Haiti

Eine Mutter und ihre vier Kinder füllen ihren Wasservorrat an einer Trinkwasseranlage auf Haiti auf.

Eine Mutter und ihre vier Kinder füllen ihren Wasservorrat an einer Trinkwasseranlage auf Haiti auf. © Aktion Deutschland Hilft - A. Smeets

Haiti als ärmstes Land der westlichen Hemisphäre leidet unter Katastrophen und Hunger.

Der Karibikstaat in der Erdbebenzone noch immer politisch instabil

action medeor KarteHaitiDer Inselstaat, der im westlichen Teil der Karibikinsel liegt, ist ein dichtbevölkerter Agrarstaat. Der größte Teil der zweieinhalb Millionen Einwohner ist afrikanischer Abstammung und lebt von der Landwirtschaft. Etwa 80 Prozent der Bevölkerung muss von weniger als 2 USD am Tag leben, die Hälfte der Haitianer sogar von weniger als 1 USD am Tag. Das war nicht immer so. Nach der französischen Kolonialzeit war Haiti noch der reichste Staat Lateinamerikas. Heute aber ist das Land durch seine instabile politische Lage und eine schwache Wirtschaft von humanitärer Hilfe aus dem Ausland abhängig.

Diskriminierung von HIV-positiven Menschen ein zentrales Problem

Neben der von Armut hervorgerufenen Mangelernährung ist auch HIV/AIDS ein zentrales Thema in Haiti. Die Hälfte aller Menschen mit HIV/AIDS in der Karibik lebt in Haiti. Dadurch, dass das Gesundheitssystem unzureichend für die Betroffenen sorgt, eine große Armut herrscht und eine Diskriminierung von HIV-positiven Menschen stattfindet, wird die Krankheit hier zum Problem. Die geografische Lage Haitis erschwert noch einmal die Lebensbedingungen dieser Menschen und der Bevölkerung im Allgemeinen. Die Region wird häufig von Erdbeben und dem Wetterphänomen El Niño heimgesucht.

Das Erdbeben 2010 verwüstet das Land

Zuletzt wurde Haiti im Jahr 2010 schwer getroffen. Bei dem weltweit verheerendsten Beben des 21. Jahrhunderts verloren über 300.000 Menschen ihr Leben und ganze Landstriche wurden verwüstet. Auf Grund des angeschlagenen Gesundheitssystems kam es zu einem Engpass an dringend benötigten Medikamenten und eine angemessene Versorgung der Verletzten war nicht sichergestellt. action medeor hat sofort reagiert und im Anschluss an die Nothilfe gemeinsam mit lokalen Partnern, mit denen wir in Kontakt stehen, verschiedene Projekte umgesetzt, in denen es vor allem um die Verbesserung der Gesundheitsversorgung geht und Ernährungstherapien eingerichtet werden. Auf diese Art können betroffene Familien und Kinder nachhaltig unterstützt werden.
Jetzt spenden!

Oder erfahren Sie mehr zum Thema sicher online spenden.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Folgen Sie Ihrem Herzen!

Mit einer regelmäßigen Spende leisten Sie nachhaltig Hilfe.

Sorgen Sie dafür, dass die Notapotheke der Welt immer und überall offen ist.

Spendenkonten

Sparkasse Krefeld, IBAN:
DE78 3205 0000 0000 0099 93

Volksbank Krefeld, IBAN:
DE12 3206 0362 0555 5555 55

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
Einverstanden
Newsletter bestellen

action medeor Newsletter

Hier können Sie unseren E-Mail-Newsletter abonnieren und werden regelmäßig über die Arbeit von action medeor informiert. 


Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.