Aktuelle Seite:

Wasser und Hygiene

Die Mutter wäscht ihr Kind in einer Wanne.

Die Mutter wäscht ihr Kind in einer Wanne. © action medeor

Jährlich sterben 2,2 Millionen Menschen wegen unhygienischer Bedingungen und fehlenden Sanitäreinrichtungen.

Zu den sogenannten wasserbasierten und vielfach tödlichen Krankheiten gehören Durchfallerkrankungen, Cholera, Hepatitis A, verschiedene Parasiten und Würmer. Besonders betroffen sind kranke oder unterernährte Menschen, Menschen mit einem schwachen Immunsystem (vor allem Kinder und Schwangere) sowie Menschen, die keinen Zugang zu adäquater Gesundheitsversorgung haben. Jeden Tag sterben 3.600 Kinder unter fünf Jahren an Durchfall. Damit ist Durchfall die zweithäufigste Todesursache bei Kindern dieser Altersgruppe. Zur Verbesserung der Gesundheit muss die Übertragung von gefährlichen Bakterien insbesondere aus menschlichen Fäkalien zum Menschen verhindert werden.

action medeor bindet Aktivitäten in den Bereichen WAsser, Sanitär und Hygiene (im Fachjargon: WASH) in die Gesundheitsprojekte ein. Sie gehören zu den wichtigsten Präventionsmaßnahmen und sind wesentlicher Bestandteil der Gesundheitsversorgung. action medeor unterstützt die Menschen beispielsweise mit alternativen Möglichkeiten zur Sammlung, Speicherung und Behandlung von Wasser. Dadurch werden potenzielle Krankheiten von vornherein vermieden und die Menschen werden gesünder und produktiver. Der Bau von Toiletten und Handwaschpumpen und die Aufklärung im Bereich Haushalts- und Körperhygiene sind weitere elementare Bestandteile zur Förderung der Gesundheit. Seit 2011 engagiert sich action medeor im WASH-Netzwerk für den Zugang zu einer nachhaltigen und sicheren Wasser-, Hygiene- und Sanitärversorgung weltweit.