Aktuelle Seite:

Spenden bewegt Hilfe für Klinik in Lamardelle/Haiti

Marie Guerdy mit ihrer Tochter Beverly

Marie Guerdy mit ihrer Tochter Beverly © action medeor/R.Castera

Lamardelle – eine kleine Gemeinde im Westen Haitis. Es ist 7:30 Uhr. Der Wartebereich in der Clinique Enfant Jesus* ist bereits voller Patienten – meist Mütter mit ihren Kindern.

Oft sind die Kleinen mangelernährt. Ihr schwaches Immunsystem macht sie anfällig für Krankheiten. Die Kinder, aber auch viele Erwachsene, leiden häufi g an Malaria, Tuberkulose und Atemwegsinfektionen – Krankheiten, die heilbar sind, aber unbehandelt allzu oft zum Tod führen.

Für die rund 20.000 Menschen in der Region ist die Klinik der einzige Ort, wo sie ärztliche Hilfe bekommen. Damit sich auch die ärmsten Familien den Arztbe-such leisten können, bezahlen die Patienten umgerechnet etwa 80 Cent für die ärztliche Behandlung. Die sonst üblichen Kosten können sie nicht aufbringen.

Gesundheit – Kraft für ein besseres Leben

Die Menschen leiden unter Armut und Mangelernährung. Die Kindersterblichkeit liegt bei 7 Prozent. Aber nur wenn Eltern und Kinder gesund sind und bleiben, haben die Menschen langfristig die Chance, der Armut zu entkommen. So hat auch Marie Guerdy, die mit der fünf Monate alten fi ebernden Beverly zur Klinik kommt, neue Kraft und Lebensmut gewonnen. Vor Wochen haben die Ärzte ihren beiden älteren Kindern geholfen. Sicher machen sie auch Beverly wieder gesund.

Lebensrettende Medikamente – ein knappes Gut

Sogar am Samstag sind die Ärztinnen und Ärzte, Schwestern und Pfl eger in der Ambulanz für die Kranken da. Doch täglich kommen immer mehr Hilfesuchende. Der Leiter der Klinik- Apotheke ist dann überglücklich, wenn er noch die Medikamente vorrätig hat, die ein Patient braucht, um gesund zu werden. Wenn aber mehr Kranke kommen und die Apotheke – wie geplant – künftig nicht nur die Klinik- Patienten versorgt, sondern für alle Hilfesuchenden in der Region geöffnet wird, reichen die Bestände schon bald nicht mehr. Ebenso steigt im klinikeigenen Labor z.B. die Zahl der Blutund Urinuntersuchungen, die nötig sind, um eine sichere Diagnose zu stellen. Damit die qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung für die Menschen in der Region auch künftig gesichert ist, braucht die Klinik jetzt Ihre Unterstützung.

Unser Ziel: Gesundheit für rund 20.000 Menschen

Charlotte Nelles, action medeor- Referentin Haiti:

Mit der Hilfe für die Clinique Enfant Jesus hat action medeor der Not in der Region Lamardelle den Kampf angesagt. Bei meinem letzten Besuch vor Ort habe ich mich vom Erfolg unseres Einsatzes überzeugt. Weil medizinische Hilfe für die armen Familien meist viel zu teuer war, wurden viele Krankheiten verschleppt, leider oft mit tödlichen Folgen. Da der Arztbesuch in der Klinik und die Medikamente erschwinglich sind, kommen die Patienten früher. So können die Ärzte vor allem die Gesundheit der Mütter und ihrer Kinder retten. Chronische Krankheiten oder weitere Ansteckungen werden vermieden. So stoppen wir endlich den Kreislauf von Armut und Krankheit.

So hilft Ihre Spende

Um 30 Patienten, die an Malaria erkrankt sind, vollständig zu heilen, brauchen wir:
30 Euro

Antibiotika, um rund 200 Kinder mit lebensgefährlichen Infektionen zu behandeln, kosten:
80 Euro

Für Laborbedarf, um wichtige Untersuchungen durchführen zu können, helfen uns:
100 Euro

Oder Unterstützen Sie die Hilfe von action medeor mit einem Spendenbetrag Ihrer Wahl. Jeder Euro hilft!