Aktuelle Seite:

Initiative Transparente Zivilgesellschaft

Die Jahresberichte von action medeor in vier verschiedenen Sprachen.

Die Jahresberichte von action medeor in vier verschiedenen Sprachen. © action medeor

Transparenz ist uns ein großes Anliegen, deshalb hat action medeor sich entschlossen der Initiative Transparente Zivilgesellschaft beizutreten.

action-medeor-transparente-zivilgesellschaft-1

Ziel der Initiative Transparente Zivilgesellschaft ist es, ein möglichst breites Aktionsbündnis innerhalb der Zivilgesellschaft herzustellen, das sich auf die wesentlichen Parameter für effektive Transparenz einigt. Die Unterzeichner der Initiative verpflichten sich, zehn präzise benannte, relevante Informationen über ihre Organisation leicht auffindbar, in einem bestimmten Format der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

1. Name, Sitz, Anschrift und Gründungsjahr unserer Organisation

Das Deutsche Medikamenten-Hilfswerk action medeor e.V. mit Sitz in Tönisvorst, wurde 1964 mit dem Ziel gegründet, bedürftige Menschen in den Entwicklungsländern mit Basismedikamenten und medizinischem Equipment zu versorgen.

2. Satzung und Ziele

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Zweck des Vereins ist es, Entwicklungshilfe zu leisten und zur Völkerverständigung beizutragen, Personen, die infolge von Krankheiten auf die Hilfe anderer angewiesen sind, selbstlos zu unterstützen. Der Verein leistet Entwicklungshilfe auf allen Gebieten der Gesundheitsfürsorge, insbesondere dadurch, ...

  1. dass er Verständnis für die Lage der Menschen in den Entwicklungsländern weckt.
  2. dass er Medikamente herstellen lässt oder kauft und gegen ein Entgelt, das die Ausgaben des Vereins deckt, in die Entwicklungsländer an Verteilerstationen, Krankenhäuser, Pflegestationen oder Ärzte versendet.
  3. dass er medizinische Geräte herstellen lässt oder kauft und gegen ein Entgelt, das die Ausgaben des Vereins deckt, in die Entwicklungsländer an Verteilerstationen, Krankenhäuser, Pflegestationen oder Ärzte versendet.
  4. dass er für Verteilerstationen, Krankenhäuser, Pflegestationen oder Ärzte in Entwicklungsländern gegen ein Entgelt, das die Ausgaben des Vereins deckt, eine pharmazeutische und medizinische Fachberatung zur Verfügung stellt.

Der Verein unterstützt Menschen, die infolge von Krankheiten auf die Hilfe anderer angewiesen sind, dadurch, dass er unentgeltlich Medikamente oder medizinische Geräte an Krankenhäuser, Pflegestationen oder Ärzte in die Entwicklungsländer versendet, die diesen Menschen zugutekommen, sowie unentgeltlich eine pharmazeutische und medizinische Fachberatung für Empfänger in Entwicklungsländern zur Verfügung stellt.

Ziel der pharmazeutischen und medizinischen Fachberatung ist es, den Verteilerstationen, Krankenhäusern, Pflegestationen oder Ärzten in den Entwicklungsländern die Möglichkeit zu geben,

  1. Medikamente auf ihre pharmazeutische Qualität hin überprüfen und analysieren zu lassen,
  2. sich bezüglich des Medikamenteneinsatzes an einen kompetenten Partner mit pharmazeutischem und medizinischem Fachwissen und entsprechender Erfahrung wenden zu können.

Der Verein trägt zur Völkerverständigung bei, indem er die Tätigkeiten auch in Ländern ausübt, die nicht Entwicklungsländer sind, wenn die dortigen Verhältnisse Hilfe erforderlich machen.

Hier finden Sie die aktuelle action medeor-Satzung.

Registergericht: Amtsgericht Krefeld
Registernummer: VR 3516 in Krefeld
Umsatzsteuer-Identifikations-Nr.: DE 119994625

3. Freistellungsbescheid

Wir sind wegen der Förderung mildtätiger und allgemein als besonders förderungswürdig anerkannter gemeinnütziger Zwecke nach dem letzten uns zugesandten Freistellungsbescheid des Finanzamtes nach § 5 Abs.1 Nr.9 KStG von der Körperschaftsteuer sowie nach § 3 Nr.6 GewStG von der Gewerbesteuer befreit. Freistellungsbescheid 115/5756/0401 des Finanzamtes Kempen vom 10.11.2014.

4. Name und Funktion der wesentlichen Entscheidungsträger

Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung, das Präsidium, der Vorstand und der Beirat. Namentlich finden Sie diese unter Vorstand und Präsidium.

5. Tätigkeitsbericht

Zu den Jahresberichten

6. Personalstruktur

Am 31.12.2014 hatte action medeor 67 aktive Mitarbeiter und 4 Mitarbeiterinnen in Mutterschutz beziehungsweise Elternzeit. Die Mitarbeiter teilten sich auf in 44 Festangestellte, 5 Azubis und 5 geringfügig Beschäftigte, davon 42 Vollzeit- und 25 Teilzeitkräfte. 72 Prozent der Beschäftigten waren Frauen (48 Mitarbeiterinnen) und 28 Prozent Männer (19 Mitarbeiter).

7. Mittelherkunft

Siehe Jahresbericht (zum Teil sind die Seiten nicht für eine Bildschirmansicht optimiert, lassen sich aber nach dem Ausdrucken problemlos lesen)

8. Mittelverwendung

Siehe Jahresbericht(zum Teil sind die Seiten nicht für eine Bildschirmansicht optimiert, lassen sich aber nach dem Ausdrucken problemlos lesen).

Siehe Rechnungslegung.

9. Gesellschaftsrechtliche Verbundenheit

action medeor ist Mitglied in zahlreichen Bündnissen und Allianzen. Das Engagement in der Verbandsarbeit, die Mitgliedschaften in verschiedenen Netzwerken und die Zusammenarbeit mit anderen Hilfsorganisationen helfen, die gemeinsamen Interessen noch stärker zu bündeln und die Ziele noch effizienter umzusetzen.

Die action medeor-Stiftung wurde 2001 gegründet. Der Vorstand der Stiftung besteht aus fünf Mitgliedern, Vorsitzender ist Siegfried Thomaßen. Das Anlagevermögen der action medeor-Stiftung betrug bei der Gründung 240.000 Euro, zum 31.12.2014 beträgt es knapp 1.000.000 Euro.

Hier finden Sie die GuV und die Bilanz der Stiftung.

action medeor gründete nach deutschem Recht die action medeor International Healthcare gemeinnützige GmbH. Geschäftsführer der gGmbH sind Christoph Bonsmann, gleichzeitig verantwortlicher Apotheker in Tönisvorst, sowie Bernd Pastors. Im September 2005 wurde in der tansanischen Niederlassung in Dar es Salaam das erste Arzneimittellager eröffnet.

Hier finden Sie die GuV der gGmbH.

10. Namen von juristischen Personen, deren jährliche Zuwendung mehr als zehn Prozent ausmachen

Zuwendungen bzw. Spenden, die 10 Prozent oder mehr der gesamten Jahreseinnahmen ausmachen, gab es 2014 nicht.

Zusammenfassung

Wir bestätigen, dass die Organe, welche für unsere Organisation bindende Entscheidungen zu treffen haben, regelmäßig tagen und dass die Sitzungen protokolliert werden. Anfragen an unsere Organisation werden in angemessener Frist beantwortet. Die Jahresrechnung wird namentlich durch einen Entscheidungsträger unserer Organisation abgezeichnet. Bei Prüfung der Rechnungslegung wird die Einhaltung dieser Verpflichtung von unseren internen Prüfgremien (Präsidium) und externen Wirtschaftsprüfern auditiert.