Aktuelle Seite:

Multi Akteurs Partnerschaft (MAP): Ein Runder Tisch für eine bessere pharmazeutische Ausbildung in Tansania

Der Fachkräftemangel im pharmazeutischen Sektor führte besonders in den ländlichen Gebieten Tansanias zu einer Unterversorgung von Medikamenten und pharmazeutischer Beratung. Gut ausgebildete pharmazeutische Assistenten:innen und Techniker:innen, die eine gute pharmazeutische Versorgung sicherstellen, waren in der Vergangenheit kaum in Gesundheitseinrichtungen im ländlichen Raum anzutreffen.

Die Leidtragenden dieser unzureichenden Versorgung waren die Patienten:innen. Die wenigen pharmazeutischen Fachschulen im Land waren oft schlecht ausgestattet, Lehrkräfte nicht ausreichend ausgebildet und einheitliche Standards für eine flächendeckende, qualitätsorientierte Ausbildung nicht vorhanden.

Gemeinsam mit verschiedenen staatlichen Akteuren wie dem Gesundheitsministerium und Zulassungsbehörden sowie pharmazeutischen Fachschulen und Verbänden hat action medeor und sein Partner Christian Social Service Commission (CSSC) in Tansania eine Multi Akteurs Partnerschaft zur Verbesserung der Pharmazeutischen Ausbildung initiiert. Gemeinsam wurden relevante Vertreter:innen von verschiedenen Institutionen eingeladen, sich aktiv an der Problemanalyse zu beteiligen und eine gemeinsame Strategie zu vereinbaren, diese Herausforderungen anzugehen.

Beginn der Partnerschaft – Problemanalyse mit relevanten Akteuren

In der tansanischen Ausbildungslandschaft hat sich seit Beginn des Projektvorhabens einer Multi Akteurs Partnerschaft im Jahr 2017 zur Verbesserung und Ausweitung der pharmazeutischen Ausbildung viel getan:

  • Lehrmaterial und Handbücher für Lehrkräfte der Ausbildungszweige pharmazeutischer Dispenser:in, Assistent:in und Techniker:in wurden erstellt
  • 75 Lehrkräfte wurden in Methodik und Didaktik weitergebildet
  • Labore und Bibliotheken von vier pharmazeutischen Fachschulen wurden renoviert und ausgestattet
  • Herstellung von Desinfektionsmittel zur Prävention von COVID 19
  • Ein Runder Tisch zur Verbesserung der pharmazeutischen Ausbildung wurde ins Leben gerufen

Ausbau der Partnerschaft – nachhaltige Strukturen für eine hochwertige Ausbildung

Im Mai 2021 konnte die nächste Projektphase zum weiteren Auf- und Ausbau der Partnerschaft nahtlos an das Vorgängerprojekt anschließen. Gefördert wird auch dieses Projekt durch Engagement Global und unterstützt mit Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung sowie von den Unternehmen Bayer, Boehringer Ingelheim und Merck.

Das Ziel der neuen Projektphase: Pharmazeutische Dispenser:innen, Assistenten:innen und Techniker:innen sollen nach einer ein-, zwei- oder dreijährigen Ausbildung eine gute Medikamentenversorgung und Patientenberatung besonders in den ländlichen Gebieten sicherstellen.

Für eine einheitliche und flächendeckende Qualität der Ausbildung sind verschiedene Vertreter:innen von Regierungsbehörden, pharmazeutische Fachschulen sowie Lehrkräfte auf ganz unterschiedlichen Ebenen verantwortlich. Ein regelmäßiger Austausch über Herausforderungen im Ausbildungsalltag der Fachschulen, Einhaltung von Qualität Standards, Unterstützung von Schülern:innen das Lernniveau zu erreichen und vieles mehr ist notwendig für ein qualitätsorientiertes Ausbildungsangebot.

Hier setzt der Runde Tisch an, den action medeor gemeinsam mit dem Partner Christian Social Service Commission etabliert hat. Hier nehmen alle wichtigen Vertreter:innen von Gesundheitsministerium, Zulassungsbehörden, Fachschulen, Verbände und Lehrkräfte teil. In den drei Projektjahren soll der Runde Tisch um Vertreter:innen der pharmazeutischen Industrie, Internationalen Organisationen sowie der Wissenschaft erweitert und nachhaltige, dauerhafte Strukturen gestärkt werden.

Gemeinsame Aktivitäten zur Zielerreichung

Die Teilnehmer:innen des Runden Tisches haben sich gemeinsam auf verschiedene Maßnahmen wie unter anderem die Weiterbildung von Lehrkräften in Methodik, Didaktik und Kompetenz-basiertes Lehren, Stärkung von administrativen und akademischen Leitungen von Fachschulen in Management und Kommunikation sowie Ausbau der Digitalisierung im Ausbildungssektor verständigt.

Diese Aktivitäten dienen auch der Stärkung des Dialogs zwischen den verschiedenen Akteuren und schaffen Vertrauen – Basis für eine gute und langfristige Zusammenarbeit.

Stärkung der Partnerschaft – gemeinsame Reflektion

Die Universität Rotterdam und die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) begleiten den Aufbau der Dialogstruktur mit verschiedenen Akteuren wissenschaftlich und unterstützen action medeor und seine Partner im Bereich Monitoring und Evaluierung der Partnerschaft. Feedbackschleifen werden bei Treffen des Runden Tisch zur Verbesserung und Nachjustieren von Maßnahmen eingebaut.

Verbesserte Patienten-Versorgung in Krankenhäusern durch Multi-Disziplinäre Gesundheitsteams!

Die pharmazeutische Fakultät der Muhimbili University of Dar es Salaam wurde aufmerksam auf den Runden Tisch und adressierte eine weitere, wichtige Voraussetzung für eine gute, pharmazeutische Patientenversorgung in Krankenhäusern, die von Vertretern:innen des Runden Tischs aufgenommen wurde. Pharmazeuten:innen sollen das Gesundheitspersonal in Krankenhäusern bei der Medikamentenbehandlung und Vergabe beraten, um Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten, Nebenwirkungen und Antibiotikaresistenzen zu reduzieren.

Diese sogenannten Multi-disziplinären Gesundheitsteams praktizieren bereits sehr erfolgreich in vielen auch Europäischen Ländern wie den Niederlanden und Großbritannien. Für die Ausweitung der klinischen Pharmazie in Krankenhäuser sollen in der Projektlaufzeit relevante Daten erhoben und ausgewertet werden, Gesundheitsteams in Krankenhäuser geschult und Lehrpläne im Pharmaziestudium entsprechend angepasst werden. Der Runde Tisch bietet allen Akteuren den Raum für eine gute Zusammenarbeit, Planung und Umsetzung der anstehenden Maßnahmen.

Ausblick

Neben den verschiedenen Aktivitäten, hat das Projekt vor allem das Ziel, den Dialog zwischen den verschiedenen Partnern in Form eines Runden Tisches auf nachhaltige Füße zu stellen. Dafür ist die Akzeptanz und Wertschätzung der gemeinsam etablierten Partnerschaft aller Akteure ein wichtiger Meilenstein. Eine zunehmende finanzielle Beteiligung aller Partner an den geplanten Maßnahmen, aber auch an den vierteljährlich stattfinden Treffen des Runden Tisches wird von action medeor und dem Partner CSSC bis zum Projektende angestrebt.

MAP Gipfel

Projektinformationen

Projektgebiet
Tansania
Projektlaufzeit
Mai 2021 - April 2024
Projektvolumen
1.190.436 Euro
Partner
Christian Social Service Commission (CSSC)
Projektförderer
Mit Mitteln des Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung sowie der Unternehmen Bayer, Boehringer Ingelheim und Merck.
Projektnummer
7000158
Verantwortlich für
das Projekt
Kathrin Rolka, Shushan Tedla



Folgen Sie Ihrem Herzen!

Mit einer regelmäßigen Spende leisten Sie nachhaltig Hilfe.

Sorgen Sie dafür, dass die Notapotheke der Welt immer und überall offen ist.

Spendenkonten

Sparkasse Krefeld, IBAN:
DE78 3205 0000 0000 0099 93

Volksbank Krefeld, IBAN:
DE12 3206 0362 0555 5555 55