Erdbeben Indonesien

Im September 2018 ereignete sich ein schweres Erdbeben auf der indonesischen Insel Sulawesi und löste einen Tsunami aus.

Die Stadt Palu sowie weitere Städte und Dörfer an der Küste wurden teilweise schwer beschädigt.

Die Folgen des Erdbebens wurden durch die darauffolgende Flutwelle und die Verflüssigung des Bodens vervielfacht. Diese Bodenverflüssigung ist ein Phänomen, dass durch starke Erschütterungen bei wassergesättigten Böden auftreten kann. Die Bodenverflüssigung führt zur Zerstörung der auf dem Boden errichteten Gebäude, in Folge des Erdbebens in Indonesien wurden hunderte Häuser vollständig verschluckt.

Das Erdbeben und die folgenden Katastrophen nahmen ca. 200.000 Familien ihr Zuhause, teilweise wurden komplette Dörfer zerstört. Auch der Zugang zu einer medizinischen Grundversorgung in den am stärksten betroffenen Regionen Donggala und Sigi war teilweise nicht mehr gewährleistet.

Verletze und Tote, unbefahrene Straßen, verschwundene Dörfer: Das gesamte Ausmaß der Katastrophe zeigte sich erst Wochen später. Schätzungen ergeben, dass mehr als 4.000 Menschen durch das Beben und die Nachwirkungen ums Leben kamen, über 14.000 Menschen wurden verletzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Folgen Sie Ihrem Herzen!

Mit einer regelmäßigen Spende leisten Sie nachhaltig Hilfe.

Sorgen Sie dafür, dass die Notapotheke der Welt immer und überall offen ist.

Spendenkonten

Sparkasse Krefeld, IBAN:
DE78 3205 0000 0000 0099 93

Volksbank Krefeld, IBAN:
DE12 3206 0362 0555 5555 55

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
Einverstanden
Newsletter bestellen

action medeor Newsletter

Hier können Sie unseren E-Mail-Newsletter abonnieren und werden regelmäßig über die Arbeit von action medeor informiert. 


Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.