Aktuelle Seite:

Hingeschaut – action medeor Blog Ohne Schultoiletten geht's nicht!

  • Slide 1Kinder in Nepal waschen sich die Hände
    Händewaschen ist für die Schülerinnen und Schüler in Chitwan jetzt ein fester Bestandteil des Schulalltags.
  • Slide 2Bau einer Toilette in Nepal
    In dem Projekt von action medeor lernen die Bewohner des Dorfes, wie man eine Toilette baut.
  • Slide 3Kinder in Nepal putzen sich die Zähne
    Die Kinder lernen in der Schule nun auch, wie man sich richtig die Zähne putzt.
  • Slide 4Neue Schultoiletten in Nepal
    Täglich freuen sich die Kinder über die neuen, selbst gestalteten Toiletten.

Eine Schule in Chitwan, Nepal: Kinder waschen sich die Hände und lachen. Eine normale Szene für Schulen in Deutschland. In Nepal ist es etwas Besonderes. Lange gab es an dieser Schule kein sauberes Wasser und keine funktionierenden Toiletten.

Bereits seit 2015 arbeitet action medeor mit der Organisation ECCA* in dem Bereich WASH zusammen. WASH steht für WAsser, Sanitär und Hygiene. Das aktuelle Projekt findet in der Region Chitwan statt. Für die Menschen hier ist das Projekt ein Hoffnungsschimmer. Die Armut in der Region ist extrem. Viele Menschen sind krank, weil sie verschmutztes Wasser trinken müssen. Es gibt kein Wasser, um sich regelmäßig zu waschen und sich so vor Krankheiten zu schützen.

Zuerst: die Schulen

An dem Ort, wo Kinder lernen und Spaß haben sollten, spielen in Chitwan grundlegendere Dinge eine Rolle: In den Schulen gibt es kaum funktionierende Sanitäranlagen und sauberes Trinkwasser. Bildung ist gerade für die Kinder in dieser Region wichtig. Denn die Hoffnung auf eine bessere Zukunft ist groß. Doch Lernen ist unter solchen Umständen schwer. Das soll sich ändern: Acht entlegene Dörfer mit acht Grundschulen werden von dem Projekt von action medeor und ECCA profitieren.

Insbesondere für Mädchen ist der Mangel an Wasser und Sanitäranlagen schwierig. Weil sie keine Binden haben und es keine Möglichkeit gibt, sich zu waschen, gehen viele Mädchen während ihrer Menstruation nicht zur Schule. Erschwerend kommt hinzu, dass das Thema Menstruation in vielen Teilen Nepals nach wie vor tabu ist. In dem Projekt werden Frauen und Mädchen aufgeklärt und erhalten Hygienebinden. Auch an den Schulen werden „Notfallpakete“ mit Binden verteilt. Beim Bau der Sanitäranlagen werden für die Mädchen separate Anlagen errichtet. Freiwillige aus den Dörfern helfen dabei und werden geschult. So können auch nach Ende des Projekts weitere Toiletten gebaut werden. Bei der Gestaltung dürfen die Kinder mitmachen.

Spielerisch lernen

An jeder Schule gibt es sogenannte WASH-Camps. In den viertägigen Camps lernen die Schülerinnen und Schüler aufspielerische und kreative Weise, wie sie sich vor Krankheiten schützen können. Ihnen wird beigebracht, wie wichtig es ist, sich die Hände zu waschen und wie man sich richtig die Zähne putzt. Es werden Theaterstücke aufgeführt und Quiznachmittage veranstaltet. Die Lernspielmaterialien bleiben nach dem Workshop in der Schule. Denn auch die Lehrer bauen die Themen zukünftig in den Unterricht ein.

Für eine bessere Zukunft

Die Mitarbeiter unserer Partnerorganisation schulen die Dorfbewohner zum Thema WASH. Auch nach dem Projekt werden so Trainings an den Schulen durchgeführt, um das Gelernte aufzufrischen. In jeder Schule entsteht nach den Workshops eine AG, die sich auch in Zukunft mit dem Thema beschäftigt. So wird das Gelernte an die anderen Schüler weitergegeben. Der Leiter des Projekts, Yogendra Chitrakar, ist optimistisch: „Vergangene Projekte haben gezeigt, dass die Kinder schnell lernen und ihr Wissen an ihre Freunde und Familie weitergeben. Ich glaube, wir können in Chitwan viel erreichen.“



Einsatz für Menschen in Not lohnt sich

„Ich erinnere mich gut an eine Schwester, die zu uns kam, um eine Medikamentenspende abzuholen. Bevor sie ging, kniete sie vor uns nieder und bedankte sich mit einem Gebet bei uns. Solche Momente zeigen, dass es sich lohnt, sich für Menschen einzusetzen.”

Rajab Lawe, Apotheker bei action medeor Malawi




Folgen Sie Ihrem Herzen!

Mit einer regelmäßigen Spende leisten Sie nachhaltig Hilfe.

Sorgen Sie dafür, dass die Notapotheke der Welt immer und überall offen ist.

Spendenkonten

Sparkasse Krefeld, IBAN:
DE78 3205 0000 0000 0099 93

Volksbank Krefeld, IBAN:
DE12 3206 0362 0555 5555 55

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
Einverstanden
Newsletter bestellen

action medeor Newsletter

Hier können Sie unseren E-Mail-Newsletter abonnieren und werden regelmäßig über die Arbeit von action medeor informiert. 


Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.