Aktuelle Seite:

Spenden bewegt Hungersnot in Somalia

© WARDI

Hungersnot in Afrika: In Ländern wie Somalia verschärft der Krieg in der Ukraine den Hunger zusätzlich.

Nach vier Missernten in Folge und einem durch den Krieg in der Ukraine bedingten extremen Anstieg der Getreidepreise stehen die Menschen in weiten Teilen Somalias vor einer Hungersnot. Allein 329.000 Kinder gelten als schwer unterernährt. Ohne Behandlung werden sie sterben. Helfen Sie gemeinsam mit action medeor und Partner WARDI, die schlimmste Not zu lindern!

Die Hungerampel steht auf rot

Aufmerksam folgt ein Dutzend Frauen den Ausführungen eines Mitarbeiters unserer Partnerorganisation WARDI. Fast alle haben kleine Kinder mit eingefallenen Wangen und dünnen Ärmchen dabei. Vorn erklärt der Helfer den Einsatz des MUAC-Tests: Ein Maßband wird den Kleinkindern um den Oberarm gelegt, um den Ernährungszustand zu messen. Grün bedeutet, alles ok, gelb kritisch. Bei vielen Kindern ist es im roten Bereich: Mit einem Armumfang unter elf Zentimetern sind die Kleinen lebensbedrohlich unterernährt!

Lebensbedrohlich unterernährte Kinder finden und behandeln

Mit einer Waage und den erwähnten MUAC-Tests im Gepäck eilen die WARDI-Teams von Dorf zu Dorf, um lebensbedrohlich unterernährte Kinder zu diagnostizieren. Eine Krankenschwester und mehrere Gesundheitshelfer versorgen die kleinen Mädchen und Jungen. Besonders schwere Fälle überweisen sie an spezialisierte Ernährungszentren.

Die ersten 1.000 Tage entscheiden

Mit einem großen Projekt zur Ernährungssicherung fördert action medeor die Anpassung der somalischen Landwirtschaft an Trockenheit und Klimawandel. Doch das braucht Zeit. Zeit, die die Kleinkinder aus Beledweyne in Zentral-Somalia nicht haben. Wenn ihre kleinen Körper über einen längeren Zeitraum hinweg nicht mit den wichtigsten Nährstoffen versorgt werden, drohen unumkehrbare Gesundheitsschäden oder gar der Tod. 

Soforthilfe für Familien in Not

Anders als sonst schickt action medeor keine Hilfsgüter nach Somalia. Stattdessen gibt unser Partner WARDI an besonders bedürftige Familien Lebensmittelgutscheine aus, die in Geschäften vor Ort eingelöst werden können. Dies hat wichtige Vorteile:

  • Die Familien „kaufen“ gezielt das, was ihnen zum Überleben fehlt.
  • Es müssen keine aufwendigen Liefer- und Verteilstrukturen aufgebaut werden.
  • Die lokale Wirtschaft wird gestärkt, Arbeitsplätze in Handel und Landwirtschaft bleiben erhalten.
  • Frauen müssen keine weiten Wege zurücklegen und werden seltener bedrängt oder gar überfallen.

Schon jetzt erhalten rund 250 Familien diese Form der Unterstützung. Mit Ihrer Hilfe können wir weitere besonders bedürftige Haushalte – Alleinerziehende, Schwangere, Stillende, Menschen mit Behinderungen und Geflüchtete – in das Programm aufnehmen und mit dem Nötigsten zum Überleben versorgen.

Jetzt zählt jeder Tag. Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende!

So wirkt Ihre Spende

Mit 35 Euro helfen Sie, z.B. die Kosten für ein Ambulanzfahrzeug mit Fahrer zu tragen. 
Jetzt einmalig 35 Euro spenden

Mit einem Lebensmittelgutschein über 76,50 Euro kann ein bedürftiger Haushalt seinen Bedarf einen Monat lang decken.
Jetzt einmalig 77 Euro spenden

Mit 120 Euro helfen Sie, z. B. eine Krankenschwester zu bezahlen, die schwer unterernährte Mädchen und Jungen gesund pflegt. 
Jetzt einmalig 150 Euro spenden



© Andreas Bischoff
© Andreas Bischoff

Direkt in der Nachbarschaft

„Das Konzept der Notapotheke der Welt hat mich angesprochen – gepaart mit dem transparenten Umgang mit Spenden. Toll, so eine Organisation direkt in der Nachbarschaft zu haben.“

Christof Legde, Spender aus Krefeld

© Andreas Bischoff

Kennen Sie unseren Newsletter?

Wir halten Sie auf dem Laufenden: In unserem Newsletter erzählen wir Ihnen Erfolgsgeschichten aus unserer Arbeit und informieren Sie über aktuelle Nothilfe und Projekte.