Aktuelle Seite:

Aufklärung, Vorsorge und Therapie gegen Malaria in Togo

  • Slide 1
    In Togo sterben viele Kinder unter 5 Jahren an Malaria – obwohl die Krankheit heilbar ist.
  • Slide 2
    Wenn die Menschen über Malaria Bescheid wissen, können sie die Krankheit eher vermeiden.
  • Slide 3
    In den 50 Projektdörfern werden jeweils drei Dorfbewohner als Malariabeauftragte ausgebildet.
  • Slide 4
    Die Malariabeauftragten geben ihr Wissen wiederum an die Bevölkerung weiter.
  • Slide 5
    Die Beseitigung von Brutstätten der Anopheles-Mücke ist insbesondere in Hausnähe wichtig.
  • Slide 6
    Moskitonetze bieten nächtlichen Schutz. Sie werden in der Projektregion verteilt.
  • Slide 7
    Interaktive Aufklärungsveranstaltungen bieten die Möglichkeit, viele Einwohner zu informieren.

In Togo zählt Malaria zu einer der Hauptursachen von Todesfällen bei Kindern unter fünf Jahren. Im Land mangelt es an finanziellen Mitteln und Ressourcen: Auf 1.000 Einwohner kommt weniger als ein Arzt, Pharmazeut oder Krankenpfleger.

Um eine effektive Malariaaufklärung zu erreichen, wurden in Zusammenarbeit mit Amitié et Action pour le Développement (2AD) in 50 Dörfern jeweils drei Dorfbewohner als Wissensverbreiter in der Malaria-Prävention ausgebildet. Sie informieren die Bevölkerung über Präventionsmaßnahmen zur Vermeidung von Malaria-Infektionen. Dazu zählen vor allem die Beseitigung von potenziellen Brutstätten der Anopheles-Mücke in der Nähe der Häuser und der nächtliche Schutz durch Moskitonetze sowie das rechtzeitige Aufsuchen von Gesundheitszentren bei den ersten Anzeichen der Krankheit.

7.500 dauerhaft imprägnierte Moskitonetze werden zu einem stark subventionierten Preis (0,76 €/Netz) verteilt. Im besonderen Fokus stehen hierbei Mütter mit Babys und kleinen Kindern. Zudem informiert 2AD die Bevölkerung gleichzeitig über den richtigen Gebrauch und die Pflege der Netze. Dabei wird 2AD von einer Theatergruppe unterstützt, die beim Publikum großen Anklang findet. Zur Aufklärung der Bevölkerung über Übertragungswege und Schutzmöglichkeiten von Malaria und HIV/AIDS wird neben dem Medium Theater auch ein von 2AD produzierter Film gezeigt, an dessen Vorführung eine Diskussionsrunde anschließt.

Zu den bisherigen Erfolgen zählt, dass fast 70 Prozent der Dorfbewohner nun unter Moskitonetzen schlafen und sich in den Projektdörfern ein Rückgang insbesondere von schweren Malariafällen beobachten lässt. Die Menschen suchen nun bereits bei den ersten Anzeichen von Malaria die Gesundheitszentren auf, um sich testen und frühzeitig behandeln zu lassen. Auch dies reduziert die weitere Ausbreitung der Krankheit.

Projektinformationen

Projektinhalt
Die Bevölkerung in der Projektregion wird durch interaktive Aufklärungsveranstaltungen zu Malaria und HIV/AIDS sowie durch die Verteilung von subventionierten Moskitonetzen in die Lage versetzt, sich aktiv vor diesen Krankheiten zu schützen
Zielgruppe
Bewohner der 50 Dörfern im Projektgebiet (110.000 Menschen insgesamt) der ethnischen Gruppen Nawdum oder Losso, Lamba, Kabye, Cotocolis, Ewe, Ouatchi, Mina
Projektgebiet
Togo (Maritime, Plateaux, Central und Kara)
Projektbeschreibung
Ausbildung und Weiterbildung von Multiplikatoren auf Dorfebene
Abgabe von stark subventionierten, imprägnierten Moskitonetzen (7.500) zu vor allem an Schwangere, Frauen und Kinder
kostenlose Malaria-Behandlung
Aufklärungsveranstaltungen zu Malaria und HIV Prävention und Behandlung
Intensivierung der Koordinierung der Projektaktivitäten mit anderen Akteuren in der Umsetzung des nationalen Plans zur Bekämpfung von Malaria und HIV
Projektlaufzeit
Januar 2013 – Dezember 2015
Projektvolumen
194.000 €
Projektförderer
RTL Stiftung
Lappe Stiftung
Projektnummer
6000147
Projektverantwortlicher
Andrea Eller