Aktuelle Seite:

Hingeschaut – action medeor Blog Ein neuer OP-Saal für das Montfort Hospital

Im neuen OP-Saal können nun chirurgische EIngriffe unterschiedlichster Art durchgeführt werden.

Im neuen OP-Saal können nun chirurgische EIngriffe unterschiedlichster Art durchgeführt werden. © action medeor

Endlich ist der OP-Saal wieder einsatzbereit: Mit Hilfe von action medeor konnten neue medizinische Geräte angeschafft werden.

„Das Montfort Krankenhaus ist sehr arm und hilft so gut es kann. Aber der Operationssaal ist in einem schrecklichen Zustand und muss dringend erneuert werden“, berichtet action medeor-Vorstand und Apotheker Christoph Bonsmann, als er im August 2019 von einem Besuch der Niederlassung in Malawi zurückkehrt.

Die Möglichkeiten des katholischen Krankenhauses sind begrenzt. In der ländlichen Region, 80 Kilometer südlich der Stadt Blantyre, ist es das nächstgelegene Krankenhaus für 180.000 Menschen. Doch der provisorische Operationssaal wird nur noch im äußersten Notfall benutzt.

Ein guter Plan 

Schon beim Zyklon Idai, der im März 2019 Zerstörung und Leid brachte, konnte das Team von action medeor Malawi dem Krankenhaus mit Hilfsgütern für die Versorgung der Betroffenen zur Seite stehen. So war für Christoph Bonsmann schnell klar, dass man auch bei der Erneuerung des Operationssaals zusammenarbeiten will.

Gemeinsam mit dem Krankenhaus erstellte action medeor einen umfassenden Plan, um den neuen OP-Saal Wirklichkeit werden zu lassen. Mithilfe großzügiger Spenderinnen und Spender konnte die komplette Ausstattung beschafft werden, darunter ein Narkosegerät, ein Sauerstoffkonzentrator, OP-Lampen und ein OP-Tisch.

Jacqueline Dzidzi, Medizintechnikerin bei action medeor Malawi, installierte die Geräte und schulte im Anschluss das medizinische Personal in der Anwendung. Ihr ist wichtig, dass die Geräte regelmäßig gewartet werden, sodass sie langfristig einwandfrei funktionieren.

Es ist geschafft

Jaqueline Dzidzi ist stolz, dass sie dazu beigetragen hat, dass jetzt in dem neuen OP-Saal wieder chirurgische Eingriffe durchgeführt werden können. Und Christoph Bonsmann findet es großartig, was durch die Teams von action medeor in Malawi und Deutschland umgesetzt werden konnte. Sein besonderer Dank gilt den Spenderinnen und Spendern, die das Projekt ermöglicht haben.

Medizintechnik rettet Leben

Nicht nur Medikamente, sondern auch zuverlässige Medizingeräte spielen eine entscheidende Rolle bei der Versorgung von Patienten. action medeor bietet deshalb in Tansania und Malawi Schulungen für Medizintechnik an. Darüber hinaus werden Geräte beschafft, die sicher und kostengünstig betrieben werden können.

In der Corona-Pandemie ist medizinischer Sauerstoff ins Blickfeld gerückt, denn er kann eine lebensrettende Therapie für Covid-19-Patienten darstellen. Eine Möglichkeit ist die Nutzung von sogenannten Sauerstoffkonzentratoren, die den Sauerstoff für die Patient:innen der Umgebungsluft entnehmen.

Mit 332 bis 580 Euro, je nach Größe, ermöglichen Sie den Kauf eines Sauerstoff-Konzentrators.



Hilfe lohnt sich!

„Seit 2003 sind wir schon ein Team, action medeor & ich, und ich bin so froh, dass ich regelmäßig auf Projektreisen mitgenommen werde. Vor Ort erlebe ich, dass sich Hilfe lohnt.“

Anke Engelke, action medeor-Botschafterin

Folgen Sie Ihrem Herzen!

Mit einer regelmäßigen Spende leisten Sie nachhaltig Hilfe.

Sorgen Sie dafür, dass die Notapotheke der Welt immer und überall offen ist.

Spendenkonten

Sparkasse Krefeld, IBAN:
DE78 3205 0000 0000 0099 93

Volksbank Krefeld, IBAN:
DE12 3206 0362 0555 5555 55