Philippinen

Schwimmausbildung von Grundschullehrern für den Schwimmunterricht der von Kindern auf den Philippinen.

Schwimmausbildung von Grundschullehrern für den Schwimmunterricht der von Kindern auf den Philippinen. © action medeor

 

Trotz wachsender Wirtschaft ist die Hälfte der Bevölkerung arm und hat keinen Zugang zu Gesundheitsleistungen.

Der fünftgrößte Inselstaat der Welt ist immer wieder schweren Naturkatastrophen ausgesetzt

action medeo KartePhilippinenRund 100 Millionen Einwohner leben auf den Philippinen – einem Inselstaat im westlichen Pazifischen Ozean. Vom Westen geprägt gehörte der Inselstaat 300 Jahre zum spanischen Kolonialreich und wurde anschließend fast 50 Jahre in amerikanischer Hand regiert, bis er 1946 unabhängig wurde. Auch wenn die Wirtschaft auf den Philippinen wächst, könnte die Kluft zwischen den wenigen Reichen und den zahlreichen Armen nicht größer sein. Die Hälfte aller Haushalte ist von Armut bedroht. Das spiegelt sich auch im Gesundheitssystem wieder: Die staatlichen Krankenhäuser sind unterfinanziert und dementsprechend prekär ausgestattet. Selbst wenn die Behandlung kostenlos erfolgt, müssen Medikamente selber bezahlt werden. So bleiben fünfzig Prozent der Zugang zur Gesundheitsversorgung verschlossen.

Zugleich ergeben sich aus fehlender Aufklärung im Bereich der sexuellen und reproduktiven Gesundheit weitere Probleme. Viele Jugendliche erlangen völlig unvorbereitet das reproduktive Alter und sind vielfältigen Risiken ausgesetzt. Daraus folgen sexuelle Aktivitäten in frühem Alter, unzureichende Kenntnisse über Empfängnisverhütung, Teenagerschwangerschaften, sexuell übertragbare Krankheiten inklusive HIV/Aids und sexuelle Gewalt. action medeor setzt unter anderem hier Projekte an und bietet Jugendlichen pädagogische und inhaltliche Weiterbildungen.

Katastrophenvorsorge als Schutz für die Bevölkerung

Darüber hinaus sind der Wiederaufbau und die gemeindebasierte Katastrophenvorsorge nach der Nothilfephase auf Grund des Taifun Haiyan im Jahr 2013 ein wichtiges Thema. Aus diesem Grund führte action medeor mit Partnerorganisationen Trainings und Workshops zum Thema Katastrophenvorsorge mit der Bevölkerung durch und half 1500 Familien bei der Rehabilitierung ihrer landwirtschaftlichen Lebensgrundlage. Abhängig von den Bedingungen vor Ort, wurden die Projekte in Kooperation mit der Bevölkerung geplant und durchgeführt. Während der gesamten Laufzeit unterstützte action medeor die Umsetzung finanziell und begleitete die Prozesse.

Die Philippinen, ein Land mit Islamismus Problemen

Auch in dem Südostasiatischen Inselstaat versuchten Islamisten, ähnlich dem Vorbild aus Syrien und dem Irak einen Gottesstaat zu errichten. Auf der südlichen Insel Mindandao, in der Stadt Marawi eroberte ein IS Ableger im Sommer 2017 einige Stadtteile. Die mittlerweile wieder zurückeroberte Stadt liegt in Ruinen und vor allem die Zivilbevölkerung leidet bis heute unter den Taten und Nachfolgen des sogenannten Kalifates. Die Sicherheitslage ist weiterhin prekär, radikalislamische Gruppen sind immer noch auf den Philippinen aktiv und gefährden das Leben der Zivilbevölkerung und die soziale Struktur.

No matching items were found.

Cookies make it easier for us to provide you with our services. With the usage of our services you permit us to use cookies. More information
I agree