Aktuelle Seite:

Das Prinzip Apfelbaum

Friede Springer als Testimonial für die Initiative "Mein Erbe tut Gutes"

Friede Springer als Testimonial für die Initiative "Mein Erbe tut Gutes" ©bettinaflitner.de/Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“

action medeor gehört zur Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“ 

Die Initiative: „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“

Die repräsentative GfK-Studie „Gemeinnütziges Vererben in Deutschland“ zeigt: Bereits jeder Zehnte der über 60-Jährigen kann sich vorstellen, einen Teil seines Nachlasses auch einem guten Zweck zukommen zu lassen, bei den Kinderlosen sogar jeder Dritte. Während einige sich bereits heute dafür entscheiden etwas von dem weiterzugeben, was ihnen im Leben wichtig war ist für viele der letzte Wille noch ein schwer zugängliches Thema.

Die Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“ ist ein Verbund von 23 gemeinnützigen Organisationen, die das Thema Vererben für einen guten Zweck stärker ins Bewusstsein rücken möchte. Sie bietet grundlegende Informationen und Orientierungshilfe darüber, was man über das gemeinnützige Vererben in Deutschland wissen sollte. action medeor ist als einer der Initiatoren seit 2015 Mitglied der Initiative.

Die Ausstellung: Ein Fotoessay zur Frage „Was bleibt?“

Im Rahmen der Initiative konnten elf bekannte Persönlichkeiten aus Kunst und Kultur, Wissenschaft und Gesellschaft dazu gewonnen werden, die Frage „Was bleibt?“ aus ihrer Sicht zu beantworten. Dazu ist ein Buch mit sehr persönlichen Einblicken in die Gedanken, Hoffnungen und Wünsche der Porträtierten erschienen. Die Fotografin Bettina Flitner hat dabei nicht nur berührende und vielseitige Portraits aufgenommen, sondern gleichzeitig wurden die Aufzeichnungen der Gespräche in eindrucksvolle Texte eingearbeitet – diese lassen uns teilhaben am Nachdenken über das Leben und den Tod sowie den individuellen Erfahrungen. 

Die dabei entstanden großformatigen Fotografien touren seither im Rahmen einer Wanderausstellung durch Deutschland. Die Bilder vermitteln eine ganz eigene Stimmung voller Zwischentöne. Sie offenbaren Vergänglichkeit, Verletzlichkeit, Klugheit, Witz, Lebenslust. 2018 wird die Ausstellung bei freiem Eintritt in folgenden Städten zu besichtigen sein:

Münster
23.02. - 25.03.2018         Bezirksregierung
                                        Domplatz 1-3, 48143 Münster
Tönisvorst 
29.03 - 27.04.2018         action medeor
                                        St. Töniser Straße 21, 47918 Tönisvorst
Potsdam  
14.06. - 15.07.2018         St. Nikolaikirche
                                        Am Alten Markt, 14467 Potsdam
München  
12.10. - 18.11.2018        St.Markus-Kirche
                                       Gabelsbergerstraße 6, 80333 München

Wenn Sie lieber zuhören, anstatt selber zu lesen, ist das Hörbuch gelesen von Barbara Nüsse und Dieter Mann eine eindrucksvolle Alternative. Die Texte und Audio-Beiträge sind verdichtete Aufzeichnungen der Gespräche, die Fotografin Bettina Flitner mit allen Porträtierten geführt hat. Buch und Hörbuch sind überall im Buchhandel erhältlich.

Das Online-Magazin: Prinzip Apfelbaum. Magazin über das, was bleibt.

Das seit Januar 2018  erscheinende Online-Magazin Prinzip Apfelbaum denkt offen nach über das Leben und den Tod, fragt kluge Menschen nach ihren Erfahrungen und Ideen und spart nicht mit Anregungen für eine bewusste Gestaltung der Zeit, die uns allen noch bleibt. Prinzip Apfelbaum erscheint sechs Mal im Jahr und schenkt seinen Leserinnen und Lesern schöne Lesemomente: spannende Porträts und Interviews, anregende Essays und jede Menge Tipps und gute Ratschläge.

Wer keine Ausgabe verpassen möchte, abonniert den Newsletter und erhält das Online-Magazin Prinzip Apfelbaum alle zwei Monate kostenlos per E-Mail.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen