Lieferung von Medikamenten und medizinischen Verbrauchsmaterialien an Gesundheitsstationen in entlegenen Gebieten im Südsudan.

MedikamentenhilfeNews

Aktuelle Seite:

action medeor Mitarbeiter berichtet aus dem Nordirak

Roland Schwanke auf Stippvisite bei action medeor. Um die Medikamentenhilfe für den Irak besser zu koordinieren, arbeitet er für action medeor im nordirakischen Erbil. Am 29. Mai geht es wieder zurück.

Roland Schwanke auf Stippvisite bei action medeor. Um die Medikamentenhilfe für den Irak besser zu koordinieren, arbeitet er für action medeor im nordirakischen Erbil. Am 29. Mai geht es wieder zurück. © action medeor

Roland Schwanke auf Stippvisite bei action medeor: Im nord-irakischen Erbil leitet er das Büro des Medikamentenhilfswerkes.

Mehr als zwei Millionen Binnenflüchtlinge leben im Irak unter furchtbaren Bedingungen. Einige sind in ihre Heimatorte zurückgekehrt, doch dort ist die Sicherheit noch nicht gewährleistet, außerdem gibt es oft keinen Strom, kein Wasser und keine medizinische Grundversorgung.

Aufgrund des großen Bedarfs an medizinischer Hilfe koordiniert Roland Schwanke für action medeor die Versorgung der Gesundheitsstationen vor Ort im nordirakischen Erbil. „In den Krankenhäusern in Erbil selbst herrscht absoluter Notstand. In der städtischen Roß Halat-Klinik können die Patienten nicht versorgt werden. Es gibt kaum Medikamente und das notwendige medizinische Equipment ist nicht funktionsfähig oder gar nicht vorhanden“, berichtet Roland Schwanke am Mittwoch bei seinem Besuch in Tönisvorst. „Und trotzdem kommen jeden Tag 800 Patienten, die dringend medizinisch versorgt werden müssten.“

Aufgrund der desolaten Zustände will action medeor die Klinik über einen Zeitraum von mindestens einem Jahr komplett ausstatten. „Weil die meisten Hilfsorganisationen vor allem in den Flüchtlingslagern tätig sind, gibt es für die Gesundheitseinrichtungen in den Städten kaum Unterstützung“, beschreibt Roland Schwanke die Situation. „In Erbil allein haben um die 250.000 Flüchtlinge bei Gastfamilien Unterschlupf gefunden. Viele von ihnen müssen medizinisch versorgt werden.“ Er ist für action medeor im Dezember 2017 nach Erbil gegangen, um die Medikamentenhilfe vor Ort direkt zu koordinieren. „Das ist auch dringend nötig, um dafür zu sorgen, dass die Medikamente auch tatsächlich die Hilfsbedürftigen erreichen“, sagt der ehemalige Krankenpfleger. Er ist seit über siebzehn Jahren für Nichtregierungsorganisationen in Kriegs- und Katastrophengebieten im Einsatz. Er kümmert sich um alle formellen Angelegenheiten wie die Einfuhr der Medikamente oder die Registrierung von action medeor, stimmt sich mit dem Gesundheitsministerium und anderen Hilfsorganisationen ab, stellt den Bedarf in den verschiedenen Gesundheitseinrichtungen fest.

Neben seiner Hilfe für den Irak leistet das Medikamentenhilfswerk unter anderem akute Nothilfe im Südsudan, in Somalia, im Kongo und im Jemen. action medeor hat bisher Hilfe im Wert von 1,15 Millionen Euro für die Menschen im Irak geleistet.




Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
Einverstanden