Lieferung von Medikamenten und medizinischen Verbrauchsmaterialien an Gesundheitsstationen in entlegenen Gebieten im Südsudan.

MedikamentenhilfeNews

Aktuelle Seite:

Jemen: Cholera, Diphterie und Mangelernährung

© action medeor

action medeor leistet Medikamentenhilfe - 80% der jemenitischen Bevölkerung benötigt humanitäre Unterstützung.

Neben den vielen schweren humanitären Notlagen weltweit hat der andauernde Krieg im Jemen dazu geführt, dass 20 Millionen Menschen – 80% der jemenitischen Bevölkerung – auf humanitäre Unterstützung angewiesen sind. Große Teile der Infrastruktur des Landes sind zerstört, mehr als 10.000 Menschen wurden getötet, Millionen wurden vertrieben und Millionen leiden an Unterernährung. Das Gesundheitssystem wurde fast vollständig zerstört.

Die Versorgung mit Medikamenten kann nicht länger gewährleistet werden, da sich auch die Menge der eingeführten lebensnotwendigen Medikamente um 70 Prozent reduziert hat. Bereits Anfang 2017 meldeten die Vereinten Nationen, dass im Jemen alle zehn Minuten ein Kind unter fünf Jahren an vermeidbaren Krankheiten stirbt.

Cholera

Bereits im Oktober 2016 wurde ein Cholera-Ausbruch im Jemen gemeldet. Seitdem steigen die Fallzahlen dramatisch an. Bis Anfang 2018 meldete die Weltgesundheitsorganisation über eine Millionen Krankheitsfälle. Kinder sind besonders betroffen. Viele Kinder, die an Cholera gestorben sind, waren bereits unterernährt und dadurch geschwächt. Wird eine Cholera-Erkrankung nicht behandelt, droht 15 Prozent der Erkrankten binnen weniger Stunden der Tod.

Diphterie

Nach der Cholera-Epidemie verschärft ein Ausbruch von Diphterie die Situation im Land zusätzlich. Der Zusammenbruch des Gesundheitssystems im Land führt dazu, dass Menschen nicht ausreichend behandelt werden können und sich hoch ansteckende Krankheiten ungehindert ausbreiten. Häufig verschlechtert die Prävalenz verschiedener Krankheiten den Schweregrad der Gesundheitssituation.

action medeor leistet Medikamentenhilfe

Zur Versorgung der notleidenden Bevölkerung bringt action medeor medizinische Hilfsgüter auf den Weg. Lieferungen von mehr als 40 Tonnen haben den Jemen bereits erreicht: Infusionslösungen zur Behandlung von Cholera sowie auch verschiedene Medikamente, Vitaminpräparate und therapeutische Zusatznahrung für Gesundheitsstationen und Krankenhäuser. Weitere Lieferungen sind in Vorbereitung.

Möchten Sie mit uns zusammenarbeiten?

Wenn auch Sie medizinische Hilfe benötigen, können Sie bei action medeor sichere und qualitativ hochwertige Medikamente, medizinische Verbrauchsmaterialien und Equipment gegen Erstattung der Selbstkosten bestellen. Die einzige Voraussetzung ist, dass Sie eine nationale oder internationale Hilfsorganisation oder eine Gesundheitsstation außerhalb der EU sind und dass Sie ausschließlich gemeinnützig arbeiten. Die Empfänger unserer Produkte müssen ermächtigt sein, Medikamente an die Öffentlichkeit abzugeben.

Entdecken Sie unser aktuelles Produktsortiment

Bei Fragen steht Ihnen unser Team jederzeit gerne zur Verfügung.






Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
Einverstanden