Aktuelle Seite:

Weiterbildung von Pharmazeuten in Kenia

  • Slide 1
    Die Teilnehmer des Workshops in Nairobi, Kenia.

Die Aufgabe von nationalen Arzneimittelbehörden ist, die öffentliche Gesundheit sicherzustellen. Damit den Patienten nur qualitativ gute Arzneimittel zur Verfügung gestellt werden, inspizieren die Behördenmitarbeiter jeden Hersteller von Arzneimitteln.

Sie prüfen bei der Inspektion, ob die Herstellung gemäß der internationalen Regeln der „Guten Herstellungspraxis“ (Good Manufacturing Practice) erfolgt. Dies ist notwendig, um zu verhindern, dass die Bevölkerung Arzneimittel minderer Qualität oder auch Fälschungen erhält, was die Sicherheit der Menschen gefährden würde.

Die Ostafrikanische Gemeinschaft (East African Community- EAC) besteht aus den Ländern Burundi, Kenia, Ruanda, Sansibar, Tansania und Uganda. Diese Gemeinschaft hat in den letzten Jahren große Anstrengungen unternommen, die eigene Arzneimittelaufsicht zu stärken, um eine sichere Medikamentenversorgung zu gewährleisten.

Um die Arzneimittelsicherheit in der Region zu verbessern, organisierte action medeor in Zusammenarbeit mit der EAC einen Workshop zur Weiterbildung von lokalen Pharmazeuten. Der einwöchige Workshop diente dazu die Besonderheiten der Herstellung von sterilen Arzneimitteln zu beleuchten. Im Mittelpunkt standen dabei unter anderem die Hygiene, die Ausrüstung und die Räumlichkeiten, die mikrobiologische Überprüfung und andere Qualitätskontrollen und die Verfahren, die dazu dienen, dass die Arzneimittel steril (frei von lebenden Keimen) und pyrogenarm (frei von fieberverursachenden Stoffen) sind.

Der Workshop diente dazu, deutlich zu machen, welche Verantwortung Herstellern und Behördenmitarbeitern zukommt, um sichere, wirksame und qualitativ gute Arzneimittel herzustellen beziehungsweise für den Markt zuzulassen und somit die Verfügbarkeit von solchen Arzneimitteln zu verbessern.

Projektinformationen

Projektinhalt
Kapazitätsaufbau im Bereich Herstellung von sterilen Arzneimitteln und Arzneimittelzulassung
Zielgruppe
Behördenmitarbeiter in Inspektions- und Zulassungsbehörden der EAC, Hersteller von sterilen Arzneimitteln in der EAC
Projektgebiet
Ostafrika
Projektbeschreibung
Durchführung des Workshops zur Herstellung und zu Zulassung von sterilen Arzneiformen
Erstellung von Schulungsunterlagen und Gruppenarbeiten zur weiteren Verwendung
Projektlaufzeit
Oktober 2013 – April 2014
Projektvolumen
60.000 €
Projektförderer
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)
Projektnummer
7000114
Projektverantwortlicher
Dr. Irmgard Buchkremer