Aktuelle Seite:

Malaria-Aufklärung, Vorsorge und Therapie in 30 Dörfern in Togo

  • Slide 1
    Die Bevölkerung von 30 Dörfern wird im Projekt darüber aufgeklärt, wie eine Ansteckung mit Malaria vermieden werden kann.
  • Slide 2
    Zwei Bewohner aus jedem Dorf werden dafür als Wissensverbreiter ausgebildet.
  • Slide 3
    Das Schlafen unter imprägnierten Moskitonetzen ist ein elementarer Teil der Malaria-Prävention. Im Projekt werden Netze verteilt und über die richtige Verwendung aufgeklärt.

In Togo zählt Malaria zu einer der Hauptursachen von Todesfällen bei Kindern unter fünf Jahren. Im Land mangelt es an finanziellen Mitteln und Ressourcen: Auf 1.000 Einwohner kommt weniger als ein Arzt, Pharmazeut oder Krankenpfleger.

Nach einer erfolgreichen Projektphase, in der die Aktivitäten in 50 Dörfern durchgeführt wurden, werden die Projektaktivitäten in 30 neuen Dörfern weitergeführt. Zusammen mit den lokalen Gesundheitsministerien wurden Dörfer ausgesucht, die bisher noch nicht von Aufklärungs- und Präventionsmaßnahmen profitiert haben.

Zur Erreichung einer effektiven Malariaaufklärung hat sich bisher bewährt, in den Dörfern jeweils zwei Dorfbewohner als Wissensverbreiter in der Malaria-Prävention auszubilden. Sie informieren die Bevölkerung über Präventionsmaßnahmen zur Vermeidung von Malaria-Infektionen. Dazu zählen vor allem die Beseitigung von potenziellen Brutstätten der Anopheles-Mücke in der Nähe der Häuser und der nächtliche Schutz durch Moskitonetze sowie das rechtzeitige Aufsuchen von Gesundheitszentren bei den ersten Anzeichen der Krankheit.

3.275 dauerhaft imprägnierte Moskitonetze werden zu einem stark subventionierten Preis (0,76 €/Netz) verteilt. Zudem informiert 2AD die Bevölkerung gleichzeitig über den richtigen Gebrauch und die Pflege der Netze. Im besonderen Fokus stehen hierbei Schwangere, Mütter mit Babys und kleinen Kindern. Eine Malariaerkrankung während der Schwangerschaft kann zu weitreichende Konsequenzen für Mutter und Kind führen. Sie ist häufig Auslöser schwerer Anämien der Mutter und ist damit eine Hauptursache hoher Mütter- und Kindersterblichkeit.

Deshalb wird in dieser Projektphase ein weiterer Fokus auf schwangere Frauen gesetzt, die Zugang zu und Informationen über die präventive Malariabehandlung während der Schwangerschaft erhalten, um die gefährlichen Auswirkungen einer Infektion auf Mutter und Kind zu vermeiden. Die erfolgreichen Aktivitäten der Wissensvermittlung und Aufklärung, bei gleichzeitiger Bereitstellung der imprägnierten Netze und der Aktivierung der Selbsthilfekräfte hat sich sehr bewährt.

In der Folgephase sollen zudem Schulen mit in die Zielgruppe aufgenommen werden, um bereits bei der jungen Generation das Wissen zur Prävention von Malaria zu verankern und es somit noch weiter in die Familien und Gemeinden zu tragen.

Zu diesem Projekt ist Durchführung einer Baseline-Erhebung und eine interne Endevaluierung vorgesehen. Bei Interesse an den Ergebnissen steht die Ansprechpartnerin gerne zur Verfügung.

Projektinformationen

Projektinhalt
Verbesserung der Gesundheitssituation der ländlichen Bevölkerung Togos ins-besondere schwangerer Frauen und Kinder unter 5 Jahren; Befähigung der Bevölkerung sich selbst nachhaltig vor einer Malariainfektion zu schützen
Zielgruppe
60.000 Einwohner der 30 Dörfer (pro Dorf ca. 1500-3000 Menschen) davon sind ca. 6000 Kinder unter 5 Jahren und gehören zu unterschiedlichen ethnischen Gruppen: Nawdum oder Losso, Lamba, Kabye, Cotocolis, Ewe, Ouatchi, Mina
Projektbeschreibung
Ausbildung und Weiterbildung von Multiplikatoren auf Dorfebene
Abgabe von stark subventionierten, imprägnierten Moskitonetzen (3.275) zu vor allem an Schwangere, Frauen und Kinder und kostenlose Malaria-Behandlung
Aufklärung und Begleitung von schwangeren Frauen zur präventiven Malariabehandlung während der Schwangerschaft
Aufklärungsveranstaltungen zu Malariaprävention und Behandlung für die Dorfbevölkerungen
Intensivierung der Koordinierung der Projektaktivitäten mit anderen Akteuren in der Umsetzung des nationalen Plans zur Bekämpfung von Malaria
Projektlaufzeit
Januar 2016 - Dezember 2017
Projektvolumen
146.100 Euro
Partner
Amitié et Action pour le Développement (2AD)
Projektförderer
RTL Stiftung
Projektnummer
6000173
Projektverantwortlicher
Eva Hall