Nepal

Nach dem Erdbeben in Nepal sitzt ein Junge vor einem zerstörten Haus.

Nach dem Erdbeben in Nepal sitzt ein Junge vor einem zerstörten Haus. © action medeor - R. Sikon

Ein Land kommt nicht zur Ruhe: Naturkatastrophen, Bürgerkrieg und internationale Proteste beherrschen Nepal.

Nepal schon vor dem Erdbeben in der Krise

 

action medeor KarteNepalDer Welt wird Nepal immer durch das Erdbeben am 25. April 2015 in Erinnerung bleiben. Es gilt als die schwerste Katastrophe des Landes und erschütterte damals die gesamte Himalaya Region. Innerhalb weniger Sekunden brachen Häuser zusammen, Hänge rutschten ab und begruben Menschen unter Geröll und Trümmern. Fast 9.000 Menschen starben dabei und über 20.000 Menschen wurden verletzt. Das von politischer Instabilität geprägte Land war aber bereits vor der Naturkatastrophe deutlich geschwächt: Die Gesundheitsversorgung war unzureichend und die wirtschaftliche Entwicklung durch die politischen Unruhen gehemmt. Trotz Schutzes durch die Verfassung gehört die Diskriminierung und Ausbeutung von Minderheiten, Frauen und Kindern sowie unteren Kasten und Kastenlosen zum Alltag.

Menschenhandel weiterhin ein Problem

Auch Menschenhandel und geschlechterbasierte Gewalt sind in vielen Regionen Nepals weit verbreitet. Besonders die durch das Erdbeben geschaffenen Lebensbedingungen und das Chaos verschärfen diese Problematik. So fühlen sich viele Frauen und Mädchen häufig unsicher und fürchten in die Hände von Menschenhändlern zu geraten, die ihre Situation ausnutzen, sie verkaufen oder in die Prostitution drängen. Hier setzt eines der Projekte von action medeor zur Stärkung vom Erdbeben betroffener Frauen und Mädchen an.

action medeor hilft bei der Coronabekämpfung

Nachdem Indien im Frühjahr 2021 von einer der schwersten Corona-Wellen der Welt erfasst wurde stiegen die Infektionszahlen auch im benachbarten Nepal drastisch an. In der Folge kollabierte das ohnehin schwache Gesundheitssystem. Es fehlt den Krankenhäusern vor allem an der Sauerstoffversorgung oder den Diagnosemöglichkeiten. Ein weiteres Problem stellt die mangelhafte Versorgung mit Schutzausrüstung für medizinisches Personal dar. Mit Partnern vor Ort beschafft action medeor nun Sauerstoffkonzentratoren und anderes medizinisches Equipment, um die Behandlung von Covid-19 Patienten in Nepal zu ermöglichen.

 

Unterstützen Sie unsere Nothilfe mit Ihrer Spende! Als Notapotheke der Welt ermöglichen wir den Zugang zu dringend benötigten Medikamenten und verbessern durch unsere Projekte die Basisgesundheitsversorgung vieler Menschen. Ihre Spenden helfen action medeor zukünftige Vorhaben und Projekte auch weiterhin durchführen zu können.
Jetzt spenden!

Oder informieren Sie sich zum Thema Katastrophenhilfe.

 

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Folgen Sie Ihrem Herzen!

Mit einer regelmäßigen Spende leisten Sie nachhaltig Hilfe.

Sorgen Sie dafür, dass die Notapotheke der Welt immer und überall offen ist.

Spendenkonten

Sparkasse Krefeld, IBAN:
DE78 3205 0000 0000 0099 93

Volksbank Krefeld, IBAN:
DE12 3206 0362 0555 5555 55