Demokratische Republik Kongo

HIV und Aids-Aufklärung an einer Schule im Kongo.

HIV und Aids-Aufklärung an einer Schule im Kongo. © action medeor

Drastische Auswirkungen der Kriege und Korruption zeigen sich erst jetzt im zweitärmsten Land der Welt.

Gesundheit und Bildung weiter vernachlässigt

Die Menschen in der demokratischen Republik Kongo leben trotz der wertvollen natürlichen Ressourcen wie Bodenschätze, Holz, Wasserkraft und fruchtbare Böden unter schwierigen Lebensbedingungen. Jahrzehntelange Ausbeutung, Korruption, jahrelange Kriege und die ständige Bevölkerungszunahme haben das Land zu einem der ärmsten Länder der Welt gemacht. Die Vereinten Nationen stufen die Demokratische Republik Kongo im Human Development Index als zweitschwächstes Land weltweit ein. Erschwerend kommt hinzu, dass die Regierung in letzter Zeit zu einer extremen Sparpolitik gezwungen wird. Sinkende Rohstoffpreise und fehlende Steuereinnahmen führen dazu, dass der geschwächte Bereich Bildung und Gesundheit weiter von der Politik vernachlässigt wird.

In der Folge kann das Gesundheitssystem die Menschen kaum angemessen versorgen und schafft es nicht lebensbedrohliche Krankheiten wie Malaria und HIV/AIDS in den Griff zu bekommen. Das Medikamentenhilfswerk action medeor steht vor der großen Aufgabe, den Menschen durch direkte medizinische Nothilfe in dieser schwierigen Situation zu helfen und durch Aufklärung und Verteilung von Moskitonetzen die Bevölkerung Kongos vor Krankheiten zu schützen. Die Erfolge sind bereits sichtbar. Bisher sind über 200 Babys von HIV-infizierten Müttern auf die Welt gekommen und davon keins mit HIV. Das Beispiel zeigt, dass die Epidemie eingedämmt werden kann, die Arbeit zusammen mit den Frauen und Mädchen vor Ort im Kampf gegen Aids aber auf keinen Fall aufhören darf.

Hilfe für burundische Flüchtlinge im Kongo

Erst im Jahr 2015 hat action medeor seine Hilfe im Kongo ausgebaut und ein Nothilfeprogramm für burundische Flüchtlinge ermöglicht. Aus Burundi sind inzwischen 250.000 Menschen geflohen und die Gewalt der Regierung gegen mutmaßlichen Anhänger der Opposition hält weiter an. In den provisorischen Lagern herrschten sehr schlechte Hygienebedingungen und die Versorgung mit sauberem Trinkwasser, Sanitäranlagen und Nahrungsmitteln war unzureichend. Dadurch verbreiteten sich vor allem bei schwangeren Frauen, kleinen Kindern und alten Menschen Erkrankungen.

Auch der Konflikt zwischen Tutsi und Hutu spielt, ähnlich wie auch schon in Ruanda, eine wesentliche Rolle im Bürgerkrieg. action medeor hat den Ernst der Lage frühzeitig erkannt und in dem Flüchtlingslager eine mobile Klinik aufgebaut. Auf diese Art können täglich 180 Patienten versorgt werden und bedürftige Familien und Kinder werden darüber hinaus nachhaltig unterstützt.

Unterstützen Sie die Arbeit von action medeor

Dauerhafte, verlässliche Spenden sind das wichtigste Fundament unserer Arbeit. Unterstützen Sie unsere Nothilfe aktiv mit Ihrer Spende! Als Notapotheke der Welt ermöglicht action medeor den Zugang zu dringend benötigten Medikamenten, verbessert durch Projekte die Basisgesundheitsversorgung vieler Menschen und leistet in akuten Notsituationen schnelle Hilfe. Ihre Spende hilft uns dabei Projekte vor allem langfristig zu sichern und ein Land nach einer Katastrophe auch in Zukunft versorgen zu können.
Jetzt spenden!

Oder erfahren Sie mehr zum Thema sicher online spenden.

Das könnte Sie auch interessieren

Flüchtlingskrise Nothilfe für burundische Flüchtlinge und die lokale Bevölkerung in der DR Kongo

Die Region der Großen Seen in Zentralafrika ist seit über zwei Jahrzenten von Bürgerkrieg und komplexen gewaltsamen Konflikten geprägt. Aufgrund der verfassungswidrigen Wiederwahl des burundischen Präsidenten Pierre Nkurunziza im Juni 2015 entwickelte sich ein andauernder landesweiter politischer Konflikt mit gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Regierungsarmee und bewaffneten Gruppen.

Flüchtlingskrise Nothilfe durch Gesundheits- und Trinkwasserversorgung und Verteilung von Hilfsgütern für burundische Flüchtlinge und Gastfamilien in der DR Kongo

Die landesweiten Unruhen, die aufgrund der verfassungswidrigen Wiederwahl des burundischen Präsidenten Pierre Nkurunziza im Juli 2015 ausgebrochen sind, haben sich in Burundi zu einem andauernden politischen Konflikt mit gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Regierungsarmee und bewaffneten Gruppen entwickelt. Seit April 2015 sind ca. 36.000 Menschen in die DR Kongo geflüchtet - bis Ende 2017 wird diese Zahl laut Prognosen des UNHCR sogar auf ca. 50.000 ansteigen. Die DR Kongo – selbst durch langjährige und anhaltende Konflikte und fragile Staatlichkeit geschwächt – ist nicht in der Lage, die geflüchteten Menschen aufzunehmen und zu versorgen.

Malaria Verbesserung der Mutter-Kind Gesundheit im Kampf gegen Malaria in der Demokratischen Republik Kongo

Im Rahmen des Projekts werden an Malaria erkrankte schwangere Frauen und Kinder unter 5 Jahren im Krankenhaus Cirhagabwa behandelt.

Die derzeitige Situation in den Gesundheitsgebieten Cirhagabwa und Nzibira im Osten der Demokratischen Republik Kongo ist schwierig. Staatliche Misswirtschaft und blutige Bürgerkriege prägen das Land seit Jahrzehnten. Im Februar 2013 hat die DR Kongo auf Initiative der Vereinten Nationen ein Abkommen mit Staaten der Region geschlossen um den gewaltsamen Auseinandersetzungen Ostkongos ein Ende zu bereiten. Mit Unterstützung der VN Friedensmission MONUSCO (Mission der Vereinten Nationen für die Stabilisierung des Kongo) verzeichnet man erste Erfolge im Bezwingen bewaffneter Rebellengruppen. Auch die beginnende Reintegration einzelner Rebellengruppen gibt der Zivilbevölkerung Grund zur vorsichtigen Hoffnung.

Freunde besuchen Von Tönisvorst nach Bukavu - Projektreise in den Kongo

Projektmitarbeiter von action medeor beim Besuch eines Gesundheitsprojektes im Kongo.

Projektmitarbeiter von action medeor besuchen regelmäßig die Gesundheitsprojekte von action medeor in verschiedenen Regionen der Welt, um sich mit den lokalen Partnern vor Ort auszutauschen und weitere Maßnahmen abzustimmen. Sarah Buchstaller arbeitet seit einigen Monaten als Projektassistentin bei action medeor im Bereich Afrika. Gerade ist sie das erste Mal für action medeor unterwegs und besucht gemeinsam mit Projektreferent Emmanuel Limi die Gesundheitsprojekte im Kongo. Hier berichtet sie von der Reise:

Flüchtlingskrise Nothilfe für burundische Flüchtlinge im Kongo und in Tansania

Seit April 2015 herrschen in Burundi starke Unruhen und Ausschreitungen aufgrund des Protestes gegen den amtierenden Präsidenten, Pierre Nkurunziza. Dieser wurde von der Regierungspartei für eine dritte Amtszeit vorgeschlagen, was gegen die nationale Verfassung verstößt. Trotz internationaler Kritik und landesweiter Unruhen fand die Präsidentenwahl am 21. Juli 2015 statt. Auch wenn diese von der Opposition boykottiert wurde, erhielt Nkurunziza fast 70 Prozent der Stimmen. Die Lage im gesamten Land ist unübersichtlich und angespannt.