Demokratische Republik Kongo

HIV und Aids-Aufklärung an einer Schule im Kongo.

HIV und Aids-Aufklärung an einer Schule im Kongo. © action medeor

Die Menschen in der Demokratischen Republik Kongo leben inmitten einer der komplexesten humanitären Krisen der Gegenwart.

Gesundheit und Bildung werden vernachlässigt

 

action medeor KarteDRKongoTrotz wertvoller natürlicher Ressourcen wie Bodenschätzen, Wäldern und fruchtbaren Böden lebt die Bevölkerung unter schwierigen Lebensbedingungen. Ausbeutung, Korruption, jahrelange Kriege und die ständige Bevölkerungszunahme haben das Land zu einem der ärmsten Länder der Welt gemacht. Im Human Development Index, einem Indikator aus Lebenserwartung, Einkommen und Ausbildung, erzielt das Land einen der niedrigsten Werte weltweit. Anhaltende Konflikte innerhalb des Landes und politische Unruhen in den Nachbarländern führen zu einer hohen Zahl an Binnengeflüchteten, Geflüchteten und Rückkehrern. Viele Familien kämpfen ums blanke Überleben.

In der Folge kann das Gesundheitssystem die Menschen kaum angemessen versorgen und schafft es nicht lebensbedrohliche Krankheiten wie Malaria und HIV/AIDS in den Griff zu bekommen. Es mangelt an qualifiziertem Personal, Ausstattung und Erreichbarkeit von Gesundheitseinrichtungen. Obwohl der jüngste Ebola-Fieber-Ausbruch in der DR Kongo zwar für beendet erklärt werden konnte, kommt es in weiten Teilen des Landes immer wieder zu lokalen Ausbrüchen. Zudem stellt auch Cholera ein großes Gesundheitsrisiko für die lokale Bevölkerung dar. Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass ein großer Teil der Bevölkerung keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser oder sanitären Anlagen hat.

 

action medeor unterstützt medizinische Versorgung

Bereits seit vielen Jahren engagiert sich action medeor für eine Verbesserung der Gesundheitsversorgung der Familien in der DR Kongo: Bereits seit 2011 arbeitet action medeor mit der lokalen Organisation AFPDE zusammen. Gemeinsam wurden bereits verschiedene Projekte zur Prävention und Behandlung von Malaria und HIV/Aids durchgeführt, ein aktuelles Projekt legt den Fokus auf die Behandlung von mangelernährten Kindern und Müttern sowie die Verbesserung der Gesundheitsversorgung für die Bevölkerung in der Region Süd-Kivu.

Da Mangelernährung und Krankheiten oft miteinander einher gehen, werden auch in einem weiteren Projekt von action medeor diese beiden Probleme gemeinsam angegangen: Gemeinsam mit dem lokalen Partner AEO/CNA werden mangelernährte Kinder und Mütter therapiert und außerdem Malaria-Behandlungen und Präventionsmaßnahmen durchgeführt.

Hilfe für burundische Flüchtlinge im Kongo

Im Jahr 2015 hat action medeor die Hilfe im Kongo ausgebaut und ein Nothilfeprogramm für burundische Geflüchtete ermöglicht, die vor Unruhen im eigenen Land in die angrenzente DR Kongo geflohen sind. In den Flüchtlingscamps herrschten oft sehr schlechte Hygienebedingungen und unzureichende Versorgung mit sauberem Trinkwasser, Sanitäranlagen und Nahrungsmitteln. Dadurch verbreiteten sich vor allem bei schwangeren Frauen, kleinen Kindern und alten Menschen Erkrankungen.

Unterstützen Sie die Arbeit von action medeor

Dauerhafte, verlässliche Spenden sind das wichtigste Fundament unserer Arbeit. Unterstützen Sie unsere Nothilfe aktiv mit Ihrer Spende! Als Notapotheke der Welt ermöglicht action medeor den Zugang zu dringend benötigten Medikamenten, verbessert durch Projekte die Basisgesundheitsversorgung vieler Menschen und leistet in akuten Notsituationen schnelle Hilfe. Ihre Spende hilft uns dabei Projekte vor allem langfristig zu sichern und ein Land nach einer Katastrophe auch in Zukunft versorgen zu können.
Jetzt spenden!

Oder erfahren Sie mehr zum Thema sicher online spenden.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Mutter-Kind-Gesundheit und Frauenrechte Verbesserung der Mutter-Kind-Gesundheit in ländlichen Regionen der DR Kongo

Die Demokratische Republik Kongo ist eines der ärmsten Länder der Welt. Im Human Development Index – dem Index der menschlichen Entwicklung, der den Wohlstand eines Landes anhand von wirtschaftlichen Faktoren, Lebenserwartung und Bildungsstand bemisst, erreicht die DR Kongo nur die 175. Position von 189 Ländern. Insbesondere im Bereich der Gesundheitsversorgung besteht ein großer Bedarf.

Kurzmeldungen Corona-Pandemie bedroht Nahrungsmittelversorgung

Für Millionen Menschen weltweit bedeutet die Corona-Pandemie direkt eine doppelte Bedrohung: zum einen das Risiko einer Infektion mit dem Virus – für viele in einem Umfeld, in dem keine ausreichenden Möglichkeiten zum Schutz und medizinischer Behandlung bestehen. Zum anderen bedeuten Ausgangssperren, geschlossene Grenzen, Kontaktsperren und steigende Preise für viele Menschen den Verlust von Einkommen und drohende Nahrungsmittelknappheit.