Aktuelle Seite:

Spenden bewegt 18 Liter sauberes Wasser am Tag

  • Slide 1action medeor-Mitarbeiter Emmanuel Limi an der neuen Wasserstelle
    action medeor-Mitarbeiter Emmanuel Limi freut sich über die neue Wasserstelle.
  • Slide 2Kinder in der DR Kongo an einer Wasserstelle
    Besonders für Kinder ist sauberes Trinkwasser wichtig, um nicht krank zu werden.
  • Slide 3Zwei Wassertanks im Flüchtlingslager in der DR Kongo
    Ein Wassertank fasst 70 bis 95 Kubikmeter. action medeor hat fünf Tanks saniert und zwei neue installiert.

Als Emmanuel Limi von action medeor im Jahr 2015 zum ersten Mal das Flüchtlingscamp in Lusenda im Osten der DR Kongo besuchte, gab es dort fast nichts:

Die Menschen waren aus dem benachbarten Burundi geflohen. Sie schliefen in notdürftig errichteten Strohhütten. Es gab keine Zelte, die vor Regen schützen, kaum etwas zu essen und kein sauberes Wasser. Die nahe gelegene Gesundheitsstation hatte weder Medikamente noch Personal, um die Neuangekommenen zu behandeln.

Verfolgung in Burundi

Seit 2015 sind 40.000 Menschen aus Burundi in die benachbarte DR Kongo geflohen. Weil sie gegen den burundischen Präsidenten Nkurunziza protestierten, wurden sie verfolgt. Seitdem fürchten sie um ihr Leben und wagen es nicht, zurückzukehren. Zusätzlich zum Camp in Lusenda wurde Ende 2017 ein weiteres Camp in Mulongwe errichtet, da das erste Camp überfüllt war. In den umliegenden Dörfern haben außerdem viele Gastfamilien Geflüchtete aufgenommen. Schon vorher war die Trinkwasser- und Sanitärversorgung mangelhaft. Durch den Zustrom der Geflüchteten hat sich die Situation verschlimmert und die Zahl der Malaria-, Durchfall- und Atemwegserkrankungen ist rasant angestiegen.

Nothilfeprogramm gestartet

Seit der ersten Begegnung mit den Flüchtlingen aus Burundi setzt sich Emmanuel Limi mit action medeor für die Menschen in den Camps und den Gastgemeinden ein. Zusammen mit der kongolesischen Organisation AFPDE, mit der action medeor bereits seit 10 Jahren auch in anderen Projekten zusammenarbeitet, wurde ein Nothilfeprogramm gestartet. Limi ist regelmäßig vor Ort und der direkte Kontakt zu den Betroffenen ist ihm dabei wichtig: „Wenn ich da bin, spreche ich immer mit den Menschen, die dort leben. Ich kenne deren Lebensumstände wirklich sehr gut. Das hilft mir, die richtigen Prioritäten zu setzen.“ 

Wasserleitungen saniert

Bisher hat action medeor fünf Wassertanks und 60 Prozent der bestehenden Wasserleitungen saniert. Durchschnittlich stehen damit für jeden Campbewohner 18 Liter sauberes Trinkwasser am Tag zur Verfügung. Zusätzlich zu den Gemeinschaftstoiletten, die bereits errichtet wurden, stellt action medeor Material und Anleitung für den Bau von 2.500 Familientoiletten zur Verfügung, die die Bewohner selbst aufbauen können. Besonders außerhalb der Camps gibt es jedoch noch Lücken bei der Versorgung. Die Menschen beziehen oftmals ihr Trinkwasser aus ungeschützten und unsicheren Wasserquellen. Damit es auch in den Dörfern einen Zugang zu sicherem Trinkwasser gibt, installiert action medeor dort 16 weitere Wasserstellen und eine Trinkwasseraufbereitung.

Medizinische Hilfe

Neben der Versorgung mit Wasser liegt der Fokus auch auf der medizinischen Versorgung. In den Camps und umliegenden Dörfern stellt action medeor Medikamente, therapeutische Zusatznahrung und Verbrauchsmaterial für 14 Gesundheitsstationen zur Verfügung.

Ausbreitung von Ebola verhindern

Im Juli 2019 rief die Weltgesundheitsorganisation WHO den internationalen Gesundheitsnotstand wegen der Ausbreitung von Ebola im Osten der DR Kongo aus. Auch in der Projektregion werden deshalb Vorsichtsmaßnahmen eingeleitet und die Menschen über richtiges Verhalten aufgeklärt.

Finanzierung

Das aktuelle Nothilfeprojekt wird durch das Auswärtige Amt gefördert. Für den Eigenanteil in Höhe von 250.000 Euro benötigt action medeor dringend Spenden.

So hilft Ihre Spende

17,20 Euro kostet ein Hygiene-Set, das unter anderem Wassereimer, Waschmittel, Seife und Damenbinden enthält. 
Jetzt einmalig 17 Euro spenden

46,70 Euro reichen für 10.000 Tabletten, die 10.000 Liter verschmutztes Trinkwasser reinigen.
Jetzt einmalig 47 Euro spenden

Mit 120 Euro können wir 85 Patienten mit schwerem Durchfall behandeln.
Jetzt einmalig 120 Euro spenden

Oder unterstützen Sie die Hilfe von action medeor mit einem Spendenbetrag Ihrer Wahl. Jeder Euro hilft!






Folgen Sie Ihrem Herzen!

Mit einer regelmäßigen Spende leisten Sie nachhaltig Hilfe.

Sorgen Sie dafür, dass die Notapotheke der Welt immer und überall offen ist.

Spendenkonten

Sparkasse Krefeld, IBAN:
DE78 3205 0000 0000 0099 93

Volksbank Krefeld, IBAN:
DE12 3206 0362 0555 5555 55

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
Einverstanden
Newsletter bestellen

action medeor Newsletter

Hier können Sie unseren E-Mail-Newsletter abonnieren und werden regelmäßig über die Arbeit von action medeor informiert. 


Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.