Aktuelle Seite:

Spenden bewegt Nothilfe für Flüchtlinge aus Myanmar

Flüchtlingscamps in Bangladesch sind überfüllt, viele Menschen müssen auf der Straße leben. Monsunartige Regenfälle machen die Situation für die Vertriebenen unerträglich.

Flüchtlingscamps in Bangladesch sind überfüllt, viele Menschen müssen auf der Straße leben. Monsunartige Regenfälle machen die Situation für die Vertriebenen unerträglich. © 2017 SOPA Images

Tausende aus Myanmar geflüchtete Menschen suchen in Bangladesch Zuflucht. Das arme Land ist nicht in der Lage, die Geflüchteten zu versorgen.

Die Not der Rohingya

Fast ein Drittel der muslimischen Minderheit der Rohingya verließ in den vergangenen zwei Wochen ihre Heimat. Die Camps im Zufluchtsort Bangladesch sind dementsprechend überfüllt und viele Menschen müssen auf der Straße leben. Erschwert wird die Situation zusätzlich durch monsunartige Regenfälle. Dr. Akther Uddin beschrieb die Lage vor Ort wie folgt: „Die Situation der geflohenen Rohingyas ist katastrophal. Tausende Menschen fliehen vor der brutalen Gewalt des Militärs in Myanmar nach Bangladesch, doch das arme Land kann die vielen Menschen nicht versorgen. Wir brauchen dringend Ihre Unterstützung!“

Verfolgt und vertrieben

Seit der Unabhängigkeit des mehrheitlich buddhistischen Myanmars 1948 gelten die Rohingyas nicht als Staatsbürger und sind der Willkür von Polizei, Militär und staatlichen Stellen ausgeliefert. Hunderttausende flohen nach Bangladesch und in andere asiatische Länder. Die meisten von ihnen leben als Flüchtlinge im Teilstaat Rakhine in Myanmars Norden. Ausgelöst wurde die Massenflucht Ende August, als Rohingya-Rebellen Soldaten und Polizisten angriffen und das Militär mit brutaler Gewalt reagierte.

Nothilfe

Dirk Angemeer von action medeor hat direkt Hilfe zugesagt. „Die Zustände in den überfüllten Flüchtlingslagern sind furchtbar. Wir sind sehr besorgt, dass sich dort Seuchen ausbreiten. Wir planen eine große Hilfslieferung mit Infusionen, Antibiotika und Schmerzmitteln.“ Über 400.000 Menschen sind auf der Flucht. „Wichtig ist jetzt, dass die Regierung Hilfsorganisationen freien Zugang zur Krisenregion gewährt“, so Angemeer. Als Mitglied des Bündnisses Aktion Deutschland Hilft, welches ebenfalls in Bangladesch im Einsatz ist, ist action medeor auf die Unterstützung von Spendern angewiesen um die Betroffenen mit Medikamenten versorgen zu können.

So hilft Ihre Spende

Drei Großpackungen Elektrolytlösung zur Behandlung schwerer Durchfallerkrankungen wie Cholera kosten: 
30 Euro

Für therapeutische Nahrung zur Stärkung eines akut mangelernährten Kleinkindes benötigt action medeor:  
62 Euro

Um 50 an einer Lungenentzündung erkrankte Kinder mit Antibiotika zu behandeln, reichen: 
250 Euro

Oder unterstützen Sie die Hilfe von action medeor mit einem Spendenbetrag Ihrer Wahl. Jeder Euro hilft!



Einsatz für Menschen in Not lohnt sich

„Ich erinnere mich gut an eine Schwester, die zu uns kam, um eine Medikamentenspende abzuholen. Bevor sie ging, kniete sie vor uns nieder und bedankte sich mit einem Gebet bei uns. Solche Momente zeigen, dass es sich lohnt, sich für Menschen einzusetzen.”

Rajab Lawe, Apotheker bei action medeor Malawi


Kennen Sie unseren Newsletter?

Wir halten Sie auf dem Laufenden: In unserem Newsletter erzählen wir Ihnen Erfolgsgeschichten aus unserer Arbeit und informieren Sie über aktuelle Nothilfe und Projekte.