Aktuelle Seite:

Pressemitteilungen Infrastruktur-Aufbau im Ahrtal

Hilfe für das Ahrtal: Helferinnen und Helfer von action medeor und Apotheker ohne Grenzen vor dem Multifunktions-Container in Rech.

Hilfe für das Ahrtal: Helferinnen und Helfer von action medeor und Apotheker ohne Grenzen vor dem Multifunktions-Container in Rech. © action medeor

Die Nothilfe von action medeor für die Betroffenen der Hochwasserkatastrophe im Westen Deutschlands geht weiter.

Nach den verheerenden Hochwasserschäden im Westen Deutschlands kam schnelle Hilfe unter anderem aus Tönisvorst. Das Medikamentenhilfswerk action medeor entsandte bereits wenige Tage nach der Flutkatastrophe Mitarbeiterinnen mit ersten Hilfsgütern ins Ahrtal. Inzwischen hat das Hilfswerk umfangreiche Infrastrukturhilfe geleistet. Schwerpunkte waren dabei die Dörfer Dernau und Rech an der Ahr.

„In den betroffenen Gebieten gehen die Aufräum- und Aufbauarbeiten mit Hochdruck voran“, berichtet Sid Peruvemba, „aber die Aufgabe ist groß und die Arbeiten werden sicherlich noch Monate dauern.“ Der Vorstandssprecher hatte sich zwischenzeitlich selbst ein Bild von der Lage vor Ort gemacht, denn auch action medeor hat sich aktiv am Ersatz der zerstörten Infrastruktur beteiligt.

In Rech wurde mit Unterstützung von action medeor eine solarbetriebene Straßenbeleuchtung installiert, eine weitere für Dernau ist bestellt und wird schnellstmöglich dort aufgebaut. Zwischen Dernau und Rech hat action medeor zudem gemeinsam mit Apotheker ohne Grenzen einen Multifunktions-Container errichtet. Dort wurde eine Rezept-Sammelstelle der umliegenden Apotheken eingerichtet und sollen weitere Gesundheitsdienste wie psychosoziale Betreuung für traumatisierte Kinder, Jugendliche und Erwachsene angeboten werden. Zudem bietet der Container Platz für den örtlichen Krisenstab und für die Ortsgemeinde Rech, deren Verwaltungsgebäude der Flut zum Opfer gefallen sind.

Ebenfalls gemeinsam werden action medeor und Apotheker ohne Grenzen in den nächsten Wochen einen Ersatz für zwei zerstörte Arztpraxen in Ahrweiler schaffen. Auch hier ist eine Containerlösung geplant, in der neben den beiden Hausärzten auch eine Apotheke Platz finden soll. Damit wollen die beiden Hilfsorganisationen einen wichtigen Beitrag zur Sicherung der hausärztlichen Versorgung für die vom Hochwasser betroffene Bevölkerung leisten.

Finanziert wurden diese und andere Maßnahmen mit Spendengeldern der Aktion Deutschland Hilft, in der action medeor Mitglied ist.


Folgen Sie Ihrem Herzen!

Mit einer regelmäßigen Spende leisten Sie nachhaltig Hilfe.

Sorgen Sie dafür, dass die Notapotheke der Welt immer und überall offen ist.

Spendenkonten

Sparkasse Krefeld, IBAN:
DE78 3205 0000 0000 0099 93

Volksbank Krefeld, IBAN:
DE12 3206 0362 0555 5555 55