Aktuelle Seite:

Pressemitteilungen Weltflüchtlingstag 2020

© Orient

„Flucht ist zum gefühlten Normalzustand in vielen Teilen der Welt geworden. Geflohen wird doch irgendwo immer“.

Sid Peruvemba, Vorstandssprecher von action medeor, findet zum Weltflüchtlingstag deutliche, auch durchaus provokante Worte. Und stellt klar: „Der Weltflüchtlingstag erinnert uns daran, wie sehr wir uns schleichend an Zustände gewöhnt haben, die eine moderne und aufgeklärte Gesellschaft nicht zulassen darf. In Wahrheit gibt es keinen einzigen Geflüchteten auf der Welt, der uns nichts angeht. Gerade die aktuelle Corona-Pandemie hat uns gezeigt: Wir sind eine Menschheit, wir tragen Verantwortung für das Ganze. Der Weltflüchtlingstag erinnert uns jedes Jahr an diese Verantwortung – in Corona-Zeiten umso mehr.“

Als Vorstandssprecher von Europas größtem Medikamentenhilfswerk weiß Peruvemba, wovon er spricht. „Im Moment betreuen wir knapp 30 humanitäre Projekte, bei denen wir Menschen in existenziellen Nöten helfen. Mehr als ein Drittel dieser Projekte haben direkt oder indirekt mit Flucht zu tun“, so der Vorstandssprecher. „Flucht entreißt den Menschen die Lebensbasis, sie erleben Entwurzelung, Verelendung, Traumatisierung und Tod – wollen wir uns wirklich schleichend an sowas gewöhnen?“

Peruvemba verbindet damit auch einen kritischen Blick auf die eigene Tätigkeit. „In der humanitären Hilfe beschäftigen wir uns viel damit, die schrecklichen Folgen von Flucht zu lindern“, sagt er. „Flucht hat aber nicht nur schreckliche Folgen, sie hat vor allem auch schreckliche Gründe: Diskriminierung, Gewalt, Armut, Hunger, Hoffnungslosigkeit. Mit Zeltstädten und humanitärer Hilfe alleine ist nicht geholfen, auch nicht mit dem ständigen Ruf nach einer ‚politischen Lösung‘. Fluchtursachen zu beseitigen ist vielschichtig und komplex, im Ausgangspunkt aber ein gesellschaftlich-ethisches Projekt, das uns alle angeht – und bei dem jeder helfen kann.“




Folgen Sie Ihrem Herzen!

Mit einer regelmäßigen Spende leisten Sie nachhaltig Hilfe.

Sorgen Sie dafür, dass die Notapotheke der Welt immer und überall offen ist.

Spendenkonten

Sparkasse Krefeld, IBAN:
DE78 3205 0000 0000 0099 93

Volksbank Krefeld, IBAN:
DE12 3206 0362 0555 5555 55