Aktuelle Seite:

Pressemitteilungen Mund-Nase-Masken für den guten Zweck

Näherinnen für den guten Zweck: Mutter Barbara Haaf (rechts) und Tochter Joy Haaf präsentieren die Masken in der Windmühlen-Apotheke.

Familie Haaf näht Masken zugunsten von action medeor

Quarantäne kann erfinderisch machen – jedenfalls war das bei Familie Haaf aus Viersen-Dülken der Fall. Als Mutter Barbara und Vater Holger Haaf mit ihren vier Kindern im April freiwillig für zwei Wochen in Quarantäne gingen, nutzten sie die Zeit, um anderen in der Corona-Phase zu helfen, und zwar gleich doppelt. Am Ende entstand eine kleine familiäre Maskenproduktion - und eine Spendenaktion für einen guten Zweck.

Am Anfang der Aktion stand allerdings erst einmal ein Dämpfer. Sohn Merlin musste sein freiwilliges soziales Jahr in Argentinien abbrechen, weil sich die Corona-Pandemie auch dort ausgebreitet hatte. Die Familie ging in eine freiwillige 14-tägige Quarantäne. „Angesichts der Berichte von Merlin aus Argentinien wurde uns deutlich, wie privilegiert wird sind im Vergleich zu vielen anderen Menschen sowohl in Argentinien als auch hier bei uns,“ so Barbara Haaf. „Deshalb wollten wir irgendetwas tun.“ Im Gespräch mit ihrem befreundeten Nachbarn, Apotheker Claus Rycken, erfuhr die Familie, dass in den Corona-Zeiten die Preise für Mund-Nase-Masken astronomisch in die Höhe gegangen seien und er sich weigere, seiner Kundschaft so teure Masken anzubieten. „Dann nähen wir Dir welche,“ so Haaf.

Innerhalb kurzer Zeit waren alle vier Kinder in unterschiedlicher Form und Ausdauer an der Nähaktion beteiligt. Es wurden nicht mehr benötigte Stoffe und Stoffreste verwendet, und zeitweise war auch eine zweite Nähmaschine im Einsatz. „So haben meine Kinder gelernt, wie schwierig der Umgang mit dem Bügeleisen bei unterschiedlichen Stoffen sein kann“, berichtet Barbara Haaf. Von Freunden und Bekannten kamen Stoff-Spenden, und weil das alles noch nicht genügte, hat Barbara Haaf noch weitere 10 Meter Stoff gekauft. „Wenn ich wählen darf, dann nimm doch die Farben unserer Windmühlen-Apotheke,“ so Apotheker Claus Rycken.

Für die genähten Mund-Nase-Masken wollten die Haafs kein Geld annehmen, und so hat Claus Rycken pro Maske eine Spende von fünf Euro von seinen Kunden erbeten. Durch die jahrelange Verbundenheit der Apotheke zum Medikamentenhilfswerk action medeor in Tönisvorst war schnell klar, dass die Spenden dorthin gehen sollten. Mit den Spenden hilft action medeor wiederum anderen Menschen in ärmeren Ländern, sich vor dem Corona-Virus zu schützen.

Auch wenn pro Person nur zwei Masken abgegeben wurden, waren sie in der Apotheke schnell ausverkauft. Nachschub kam unmittelbar, sodass Familie Haaf mittlerweile mehr als 100 Masken genäht hat. Wer eine Maske bekommen und an action medeor spenden möchte, kann das in der Windmühlen-Apotheke auf der Moselstraße in Viersen-Dülken weiterhin tun.




Folgen Sie Ihrem Herzen!

Mit einer regelmäßigen Spende leisten Sie nachhaltig Hilfe.

Sorgen Sie dafür, dass die Notapotheke der Welt immer und überall offen ist.

Spendenkonten

Sparkasse Krefeld, IBAN:
DE78 3205 0000 0000 0099 93

Volksbank Krefeld, IBAN:
DE12 3206 0362 0555 5555 55