Aktuelle Seite:

Pressemitteilungen action medeor liefert Material für Duisburger Behelfskrankenhaus

Auftrag aus der Nachbarschaft: Im Medikamentenlager von action medeor wird medizinische Ausrüstung für das Duisburger Behelfskrankenhaus gepackt.

Auftrag aus der Nachbarschaft: Im Medikamentenlager von action medeor wird medizinische Ausrüstung für das Duisburger Behelfskrankenhaus gepackt. © action medeor

Mit medizinischem Equipment hat action medeor jetzt den Aufbau eines Behelfskrankenhauses in Duisburg unterstützt.

Das Medikamentenhilfswerk aus Tönisvorst erhielt eine entsprechende Bestellung von I.S.A.R. Germany. Der Rettungsdienst ist normalerweise bei Katastrophen im Ausland im Einsatz, wurde aber jetzt von der Stadt Duisburg mit der Beratung rund um die Errichtung des Behelfskrankenhauses beauftragt.

Für action medeor war es ebenfalls ein außergewöhnlicher Auftrag: „Wir sind es gewohnt, dass Krankenhäuser und Hilfsdienste unsere Leistungen für die Auslandshilfe in Anspruch nehmen. Dass wir ähnliches einmal in Deutschland leisten würden, hätten wir uns vor Corona kaum vorgestellt“, so Christoph Bonsmann, Vorstand von action medeor. Zu den Ausstattungsgegenständen, die das Lager in Tönisvorst jetzt in Richtung Duisburg verließen, gehörten Infusionen, Kanülen, Kompressen, Skalpelle und Spritzen – „alles Dinge, die für die Notversorgung von Patienten benötigt werden“, so Bonsmann.

„Wir nehmen jetzt unsere Verantwortung natürlich wahr und sind in Ausnahmefällen auch im Inland zur Stelle, wenn man uns braucht“, begründet Bonsmann die Nachbarschaftshilfe für die Duisburger. Bei action medeor hat man allerdings weiterhin auch ein Auge darauf, wie die Corona-Epidemie sich in den Ländern des globalen Südens auswirkt. „Wir befürchten in Afrika, Lateinamerika und Teilen Asiens schlimme Auswirkungen, weil die Gesundheitssysteme dem Druck einer Pandemie womöglich nicht standhalten werden“, erläutert Bonsmann. „Es wird auch jetzt unsere Aufgabe bleiben, den Ärmsten der Welt zu helfen und ihnen einen Zugang zu medizinischer Versorgung zu sichern.“


Folgen Sie Ihrem Herzen!

Mit einer regelmäßigen Spende leisten Sie nachhaltig Hilfe.

Sorgen Sie dafür, dass die Notapotheke der Welt immer und überall offen ist.

Spendenkonten

Sparkasse Krefeld, IBAN:
DE78 3205 0000 0000 0099 93

Volksbank Krefeld, IBAN:
DE12 3206 0362 0555 5555 55