Aktuelle Seite:

Pressemitteilungen Jungheinrich-Restcents retten Leben

Tönisvorst, 23. Januar 2014. Der Hamburger Intralogistik-Spezialist Jungheinrich unterstützt seit über zwei Jahren das Medikamentenhilfswerk action medeor mit Know-how und Lagertechnik. Außerdem regte das Unternehmen seine Mitarbeiter an, auf die Cents hinterm Komma bei der Gehaltsabrechnung zugunsten des Kooperationspartners zu verzichten.

Mit der Verdoppelung durch den Arbeitgeber kam so eine Summe von 23.054,17 Euro zusammen. „Mit diesem Geld werden wir drei Gesundheitsstationen mit Medikamenten versorgen“, bedankt sich Bernd Pastors von action medeor für die Unterstützung. „Eine große Hilfslieferung geht nach Syrien. Dort werden dringend Medikamente gebraucht.“ Außerdem wird action medeor mit der Unterstützung von Jungheinrich eine geplante Hilfssendung für die Philippinen aufstocken und eine Hilfssendung an das Waisenhaus in Cyangugu im Grenzgebiet zwischen Ruanda und der Demokratischen Republik Kongo schicken. Dort kommt es nach dem Bürgerkrieg und den Massenvertreibungen immer noch zu Angriffen und Überfällen bewaffneter Banden. Das Waisenhaus ist für Kinder, die ihre Eltern verloren haben, oft die einzige Zufluchtsstätte. „Die Kinder sind häufig unterernährt und krank“, so Pastors, „das Waisenhaus leistet die lebensnotwendige medizinische Hilfe.“



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen
Newsletter bestellen

action medeor Newsletter

Hier können Sie unseren E-Mail-Newsletter abonnieren und werden regelmäßig über die Arbeit von action medeor informiert. 


Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.