Pressemitteilungen

In Syrien fehlen Medikamente für Verletzte und Kranke

In dem Tönisvorster Medikamentenlager von action medeor ist viel zu tun. Christoph Bonsmann (links) und Michael Pautsch überprüfen eine große Hilfslieferung für Syrien. Bisher hat medeor 144 Tonnen Medikamente und medizinisches Equipment für Syrien auf den Weg gebracht.

Tönisvorst, 24. September 2013. Der Krieg in Syrien geht weiter. Täglich werden viele Menschen schwer verletzt und müssen medizinisch versorgt werden. Doch in den Krankenhäusern gibt es kaum Medikamente. Das Tönisvorster Medikamentenhilfswerk action medeor hat bereits 144 Tonnen mit Antibiotika, Medikamente gegen Durchfall, Schmerz- und Narkosemitteln und Verbandsstoffen gepackt.

Hilfswerk der Apotheker in Baden-Württemberg überweist 10.322,36 Euro für die Menschen in Syrien

Stuttgart / Tönisvorst, 25. September 2013. In Syrien leiden Millionen Menschen unter dem Bürgerkrieg. „Das Ausmaß an Elend und Not erschüttert uns“, sagt Fritz Becker, Präsident des Hilfswerks der baden-württembergischen Apothekerinnen und Apotheker e.V. „Es geht darum Leben zu retten und Leiden zu lindern – deshalb wollen wir einen Beitrag dazu leisten, dass die Menschen medizinisch versorgt werden.“

Überschwemmungen in Pakistan

Tönisvorst, 04.09.2013. Von den aktuellen Überschwemmungen sind in Pakistan 1,5 Millionen Menschen betroffen, über 150 Menschen sind dabei bereits ums Leben gekommen. Die Lage wird sich weiter zuspitzen, da bis Mitte September schwere bis sehr schwere Regenfälle vorausgesagt werden.

Giftgas in Damaskus: Spezielle Medikamente von medeor sind bereits unterwegs

Tönisvorst, 22. August 2013. „Wir sind schockiert über den wahrscheinlichen Einsatz von Giftgas“, sagt Christoph Bonsmann, Vorstand von action medeor, „Giftgasopfer sterben qualvoll und die Krankenhäuser haben nicht die notwendigen Medikamente, um den Opfern zu helfen.“ action medeor hat sofort spezielle Medikamente, die bei Giftgasopfern angewendet werden, gepackt und gestern einem Mitglied vom Deutsch-Syrischen Verein mit auf den Weg gegeben.

Die richtige Medizin hilft Leben retten

Tönisvorst, 20. August 2013. Das sind gute Nachrichten bei action medeor: Nephtalia ist gesund. Die Mutter hatte die Hoffnung schon aufgegeben. Die Dreijährige war wegen dauernder Durchfälle und Erbrechen völlig ausgetrocknet und fieberte hoch. Doch dann bekam sie eine Zucker-Salz-Lösung in einer Krankenstation in Haiti.

medeor eröffnet zweite Verteilungsstelle für Medikamente in Tansania

Tönisvorst, 15. August 2013. action medeor hat ein zweites Medikamentenlager in Masasi im Süden von Tansania eingerichtet und beliefert nun von dort die vielen kleinen und kaum ausgestatteten Gesundheitsstationen noch schneller und direkter. Unser Medikamentenlager in Dar es Salaam hat sich in Tansania bewährt, und es kamen in letzter Zeit immer öfter Anfragen, ob wir nicht auch in Masasi ein Lager errichten könnten, sagt Christoph Bonsmann, Vorstand von medeor und Apotheker.

medeor hilft in Syrien

Tönisvorst, 13. August 2013. Der Bürgerkrieg in Syrien hat katastrophale Ausmaße angenommen. „Die Menschen sind verzweifelt“, berichtet der Syrien-Reporter Marcel Mettelsiefen in einem Telefonat mit action medeor. „In der Dar al-Shifa Klinik in Aleppo gibt es überhaupt keine Medikamente mehr.”

100 Jahre Albert Schweitzer Krankenhaus

Tönisvorst, 25. Juli 2013. Seit fast 50 Jahren verschickt medeor Medikamentenpakete in 140 Länder an kleine und große Gesundheitseinrichtungen, kirchliche und nicht-kirchliche Institutionen sowie nationale und internationale Hilfsorganisationen. Eine der vielen Gesundheitseinrichtungen feiert in diesem Jahr ihr hundertjähriges Bestehen: Das Albert Schweitzer Krankenhaus in Lambaréné.

Kindergartenkinder sammeln 800 Euro für Syrien

Tönisvorst, 22. Juli 2013. Die Kinder des Kindergartens Lobberich wissen um die schlimme Situation für die Menschen in Syrien. Hayfa Kassas, eine Kindergartenmutter, stammt aus dem schwer umkämpften Aleppo in Syrien und erzählte den Kindern über die Not der Menschen.

Folgen Sie Ihrem Herzen!

Mit einer regelmäßigen Spende leisten Sie nachhaltig Hilfe.

Sorgen Sie dafür, dass die Notapotheke der Welt immer und überall offen ist.

Spendenkonten

Sparkasse Krefeld, IBAN:
DE78 3205 0000 0000 0099 93

Volksbank Krefeld, IBAN:
DE12 3206 0362 0555 5555 55