Aktuelle Seite:

Kurzmeldungen Weltkindertag 2022 – gemeinsam für Kinderrechte

© ADH / J. Studnar

Der 20. September ist Weltkindertag – und seht in diesem Jahr unter dem Motto „Gemeinsam für Kinderrechte“.

Die Rechte von Kindern und Jugendlichen sind besonders geschützt und festgelegt in der UN-Kinderrechtskonvention. Deren vier Grundprinzipien: Nichtdiskriminierung, der Vorrang des Kindeswohls, das Recht jedes Kindes auf Leben, Überleben und Entwicklung sowie die Berücksichtigung der Meinung des Kindes.

Was aber leider auch die Wahrheit ist: es ist eine schwere Zeit für Kinderrechte. Die enormen Herausforderungen Klimawandel, Kriege und Konflikte und die Auswirkungen der Corona-Pandemie bedrohen insbesondere die Zukunft der Kinder und Jugendlichen überall auf der Welt.

So gefährden diese aktuellen Entwicklungen in vielerlei Hinsicht das Recht der Kinder auf Leben, Überleben und Entwicklung. Alleine durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie haben 22,7 Millionen Kinder auf der Welt im Jahr 2020 wichtige Impfungen verpasst – 3,7 Millionen mehr als im Vorjahr. Zudem hat sich die Verfügbarkeit von Basis-Gesundheitsversorgung in vielen Regionen verschlechtert. Dies sind nur einige Auswirkungen der Pandemie auf die Gesundheit von Kindern – dazu kommen weitere Folgen, wir eine deutliche Zunahme von Armut und Hunger und große Ausfälle in der Schulbildung der Kinder, was ihre Chancen auf eine bessere Zukunft erschwert.

Durch langfristig angelegte Projekte und schnelle Nothilfe steht action medeor gemeinsam mit lokalen Partnerorganisationen den Kindern und Jugendlichen zur Seite: an Schulen in ländlichen Regionen von Nepal, in den besonders von Dürre und Hunger betroffenen Regionen Somalias oder auch mit Medikamenten und medizinischem Gerät in Krankenhäusern in der Ukraine.



Beseitigung von Not und Leid

„Die Beseitigung oder Linderung von Not ist eine der wichtigsten Schlüsselfragen der Welt, die über Krieg oder Frieden entscheidet. Deshalb ist es so wichtig, sich für Menschen in benachteiligten Regionen einzusetzen.“

Rudolf Meyer, ehrenamtlich engagiert bei action medeor