Aktuelle Seite:

Kurzmeldungen DR Kongo: Selbst genähte Masken

Insbesondere in den Schulen sind die Masken zum Schutz vor Viren wichtig.

Insbesondere in den Schulen sind die Masken zum Schutz vor Viren wichtig. © action medeor

In unserem Projekt in der DR Kongo wurden 75.000 Stoffmasken genäht und an die Bevölkerung verteilt.

Die Masken dienen dabei nicht nur dem Schutz vor dem Corona-Virus, sondern schaffen den Näherinnen und Nähern gleichzeitig eine Beschäftigung und ein Einkommen. Zunächst wurden die Kinder in den umliegenden Schulen versorgt. So kann der Unterricht auch in Corona-Zeiten sicher stattfinden.

Auch darüber hinaus werden Maßnahmen zum Schutz vor dem Corona-Virus ergriffen. Die Bevölkerung und die burundischen Geflüchteten, die in der Region Schutz suchen, werden darüber aufgeklärt, wie sich vor dem Virus schützen können. Zusätzlich werden Handwascheinrichtungen und Brunnen installiert, um den Zugang zu sauberem Wasser zu verbessern. Die umliegenden Gesundheitsstationen, die von action medeor mit Medikamenten und medizinischem Equipment ausgestattet werden, versorgen die Menschen medizinisch, wenn sie krank sind.



Hilfe lohnt sich!

„Seit 2003 sind wir schon ein Team, action medeor & ich, und ich bin so froh, dass ich regelmäßig auf Projektreisen mitgenommen werde. Vor Ort erlebe ich, dass sich Hilfe lohnt.“

Anke Engelke, action medeor-Botschafterin

Folgen Sie Ihrem Herzen!

Mit einer regelmäßigen Spende leisten Sie nachhaltig Hilfe.

Sorgen Sie dafür, dass die Notapotheke der Welt immer und überall offen ist.

Spendenkonten

Sparkasse Krefeld, IBAN:
DE78 3205 0000 0000 0099 93

Volksbank Krefeld, IBAN:
DE12 3206 0362 0555 5555 55