Aktuelle Seite:

Kurzmeldungen Auswirkungen von Corona auf Tansania und Malawi

© action medeor / B. Breuer

Auch unsere Kollegen in den action medeor-Niederlassungen in Tansania und Malawi spüren erste Auswirkungen der Corona-Epidemie.

"Das Virus beeinträchtigt unsere Medikamentenhilfe bislang stark. Einige Artikel sind extrem teuer geworden, andere sind gar nicht mehr erhältlich - sämtliche Schutzmaterialien wie z.B. Masken", berichtet Franklin Nyambi, Pharmazeut bei action medeor Tansania.

Bisher (Stand 16.03.2020) gibt es laut Angaben der Weltgesundheitsorganisation weder in Tansania noch in Malawi bestätigte Corona-Infektionen. Trotzdem gelten für unsere Kolleginnen und Kollegen vor Ort - genauso wie für uns in Tönisvorst - aber verstärkte Präventions- und Schutzmaßnahmen.



Ohne Medikamente keine Gesundheit

„Als Apothekerin weiß ich genau, wie wichtig es ist, Menschen mit den richtigen Medikamenten versorgen zu können. Viele meiner Kollegen können das nicht immer. Deshalb unterstütze ich die Arbeit von action medeor schon seit vielen Jahren – mit meiner Apotheke, als Mitglied und als Spenderin.“

Birgit Goerres, Miglied, Spenderin und Apothekerin, Schiller Apotheke in Krefeld


Kennen Sie unseren Newsletter?

Wir halten Sie auf dem Laufenden: In unserem Newsletter erzählen wir Ihnen Erfolgsgeschichten aus unserer Arbeit und informieren Sie über aktuelle Nothilfe und Projekte.



Folgen Sie Ihrem Herzen!

Mit einer regelmäßigen Spende leisten Sie nachhaltig Hilfe.

Sorgen Sie dafür, dass die Notapotheke der Welt immer und überall offen ist.

Spendenkonten

Sparkasse Krefeld, IBAN:
DE78 3205 0000 0000 0099 93

Volksbank Krefeld, IBAN:
DE12 3206 0362 0555 5555 55