Aktuelle Seite:

Kurzmeldungen Ebola-Prävention in der DR Kongo

Gesundheitspersonal und -promotoren aus unserem gemeinsamen Projekt mit der Partnerorganisation AEO/CNA sowie Vertreter lokaler Behörden und lokale Entscheidungsträger haben in den vergangenen Wochen an wichtigen Trainings zum Thema Ebola-Prävention teilgenommen.

Seit Sommer 2018 sind in der DR Kongo mehr als 3.200 Menschen an dem lebensgefährlichen Virus erkrankt. Da Ebola hoch ansteckend ist, sind Aufklärung und Wissen über die Krankheit, Infektionswege und richtiges Verhalten unerlässlich!

Gemeinsam mit seinem Team aus dem Krankenhaus in Chirhagbwa nahm Dr. Michael mit seinem Team an den Schulungsmaßnahmen teil. Seit neun Jahren arbeitet er bereits in dem Krankenhaus im Osten der DR Kongo. Lange Zeit war er der einzige Arzt in dem Krankenhaus, das besonders in der Regenzeit nur sehr schwer erreichbar ist.

Die Ebola-Epidemie im Land stellt eine neue Herausforderung dar: "Die WHO rät den Familien und Gemeinden zum Beispiel, nicht zuhause für kranke Menschen mit Ebola-Symptomen zu sorgen, sondern sie in ein Krankenhaus oder Behandlungszentrum zu bringen, wo Ärzte und Krankenschwestern sind, die für die Behandlung der Krankheit ausgebildet und augestattet sind" berichtet Dr Michael.

Häufig wissen die Menschen im Umfeld seiner Klinik aber nichts von diesen Regeln. Zudem sind viele Familien in der Region sehr arm, die Häuser sind eng aneinander gebaut und die sanitäre Versorgung ist schlecht. Falls Ebola im Umfeld seiner Klinik auftritt, fürchtet Dr. Michael, dass sich die Krankheit schnell ausbreiten wird.

Umso wichtiger ist es, dass das Team des Krankenhauses die nötige Ausbildung erhält und die Gesundheitspromotor*innen des Projektes dieses Wissen auch in die Bevölkerung tragen!



Wenn Hilfe ankommt

„Wenn wir von unseren Partnern die Rückmeldung bekommen, dass die Pakete sicher angekommen sind, macht mich das stolz. Zu hören, dass die Arbeit, die für mich so alltäglich ist, für viele Menschen einen großen Unterschied macht, ist ein tolles Gefühl.”
Marc Hitz, Mitarbeiter im Medikamentenlager


Kennen Sie unseren Newsletter?

Wir halten Sie auf dem Laufenden: In unserem Newsletter erzählen wir Ihnen Erfolgsgeschichten aus unserer Arbeit und informieren Sie über aktuelle Nothilfe und Projekte.