Kurzmeldungen

Krippenbau in Kolumbien

Das gemeinsame Bauen von Krippen ist eine besondere Weihnachtstradition in Kolumbien: in den Tagen und Wochen nach dem ersten Advent wird die Krippenlandschaft immer weiter aufgebaut – bis an Weihnachten dann das Jesuskind feierlich in die Krippe gelegt werden kann. Jede Familie baut diese sogenannten "Pesebres", aber auch in Geschäften, Schulen, öffentlichen Einrichtungen und an öffentlichen Plätzen werden diese Krippen aufgebaut.

Weihnachtliche Videobotschaft

Leider mussten wir unsere Gala 2021 absagen. Entdecken Sie hier einen kleinen Videogruß von action medeor und Moderatorin Steffi Neu!

Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen

Tag gegen Gewalt gegen Frauen

Bereits seit 1981 wird der 25. November als Gedenk- und Aktionstag zur Bekämpfung von Gewalt und Diskriminierung gegen Frauen und Mädchen begangen. Ein Thema, das dringend mehr Aufmerksamkeit benötigt – denn diese Gewalt verursacht psychische und physische Krankheiten und raubt den Frauen und Mädchen oft die Chance auf eine glückliche Zukunft.

Geburtshilfe in Haiti: 180. Baby geboren

Herzlich Willkommen im Leben! In der Geburtsklinik unseres Projektes mit Fondation Enfant Jesus in Haiti ist das 180. Baby geboren worden.

20. November – Tag der Kinderrechte

Jedes Kind hat das Recht auf Schutz, Bildung und Gesundheit - diese und weitere Rechte sind in der UN Kinderrechtskonvention festgelegt.

Im Gespräch: Wema Kibanga

Wema Kibanga steht kurz vor dem Abschluss ihres Masterstudiums der Pharmazie.

Wema Kibanga ist Stipendiatin der action medeor-Stiftung und studiert Klinische Pharmazie in Tansania. Bei einer Tansania-Reise in diesem Jahr besuchte action medeor-Mitarbeiterin Sandra Boermann Wema und unterhielt sich mit ihr über ihr Studium und ihre Zukunftspläne.

Sauerstoffkonzentratoren für Botswana

Ernste Nachrichten erreichten uns aus Botswana: in den Krankenhäusern des Landes im südlichen Afrika wird der Sauerstoff knapp - dringend benötigt zur Behandlung von Corona-Erkrankten, aber auch bei vielen anderen Krankheiten wichtig.

Projekt in DR Kongo wird ausgeweitet

Mitarbeiter:innen der Partnerorganisation AFPDE informieren über gesunde Ernährung, Prävention von Krankheiten und Mangelernährung

Gesundheitskrisen wie Ausbrüche von Ebola und die anhaltende Corona-Pandemie sowie Naturkatastrophen führten in den vergangenen Monaten dazu, dass sich die Gesundheits- und Ernährungssituation vieler Menschen in unserem Projektgebiet in der Demokratischen Republik Kongo weiter verschärft.