Aktuelle Seite:

Hingeschaut – action medeor Blog Malawi: 4 Monate nach dem ersten Corona-Fall

Auch in Malawi sind die Preise für Schutzmaterialien stark angestiegen.

Auch in Malawi sind die Preise für Schutzmaterialien stark angestiegen. © action medeor/B. Breuer

In Malawi wurden bis Ende Juli knapp 27.000 Corona-Tests durchgeführt. Zum Vergleich: In Deutschland sind es fast 7,5 Millionen.

Wie viele Menschen in Malawi tatsächlich mit Corona infiziert sind oder waren, ist deshalb schwer zu sagen. Doch die Fallzahlen steigen und damit auch die Angst vor dem Virus. Apotheker Rajab Lawe, Mitarbeiter in der Niederlassung von action medeor in Malawi, berichtet wie die Lage in dem Land ist und was in den Krankenhäusern am dringendsten benötigt wird.

Rajab Lawe, 29, Apotheker bei action medeor Malawi:

„Bisher gibt es 3.709 bestätigte Corona-Fälle im ganzen Land. Jeden Tag werden es mehr. Man spürt, dass auch in der Bevölkerung die Anspannung größer wird. An öffentlichen Orten wird strengstens darauf geachtet, dass alle sich die Hände desinfizieren, den Sicherheitsabstand einhalten und eine Maske tragen.

Viele befürchten, dass es weitaus mehr Fälle gibt, als bisher nachgewiesen ist. Hinzu kommt, dass das Gesundheitssystem in Malawi ohnehin schwach ist. Einige haben Angst, im Falle einer Infektion nicht richtig behandelt werden zu können. Ich kann diese Angst gut verstehen, denn ich bekomme täglich mit, dass in vielen Krankenhäusern ein großer Bedarf an Schutzmaterialien, medizinischen Geräten und Medikamenten besteht, der sich seit dem Beginn der Pandemie noch verschärft hat. Diese Produkte zu beschaffen ist aktuell eine große Herausforderung, weil die Nachfrage weltweit hoch ist und die Preise stark angestiegen sind.

Krankenhäuser, die zuvor schon wirtschaftliche Probleme hatten, können sich die lebensnotwendigen Güter nun noch weniger leisten. Es fehlt an Mundschutzmasken und Untersuchungshandschuhen, aber auch an medizinischen Geräten, die zur Behandlung benötigt werden, wie Sauerstoffkonzentratoren oder kontaktlose Fieberthermometer. Wir setzen alles daran, die Krankenhäuser in der Region möglichst gut auszustatten. So können wir zumindest einen kleinen Teil dazu beitragen, die Verbreitung des Virus zu verhindern.“



Ohne Medikamente keine Gesundheit

„Als Apothekerin weiß ich genau, wie wichtig es ist, Menschen mit den richtigen Medikamenten versorgen zu können. Viele meiner Kollegen können das nicht immer. Deshalb unterstütze ich die Arbeit von action medeor schon seit vielen Jahren – mit meiner Apotheke, als Mitglied und als Spenderin.“

Birgit Goerres, Miglied, Spenderin und Apothekerin, Schiller Apotheke in Krefeld

Folgen Sie Ihrem Herzen!

Mit einer regelmäßigen Spende leisten Sie nachhaltig Hilfe.

Sorgen Sie dafür, dass die Notapotheke der Welt immer und überall offen ist.

Spendenkonten

Sparkasse Krefeld, IBAN:
DE78 3205 0000 0000 0099 93

Volksbank Krefeld, IBAN:
DE12 3206 0362 0555 5555 55