Aktuelle Seite:

Hingeschaut – action medeor Blog Corona-Krise

"Wir wollen als Gesundheitsorganisation für die Menschen da sein." - Ein Brief an unsere Unterstützer in Zeiten der Corona-Krise.

Liebe Unterstützer von action medeor,

Deutschland steht vor einer gewaltigen Bewährungsprobe, die wir uns nie haben träumen können. Die Bilder und Nachrichten aus unserer unmittelbaren Nachbarschaft, der Region und der ganzen Bundesrepublik prägen im Moment auch unsere Arbeit.

Als „Notapotheke der Welt“ sind wir gemäß unserer Mission und Satzung verpflichtet, Menschen im Ausland zu helfen. Dies tun wir seit jeher in der Überzeugung, dass wir dies nur dann glaubwürdig tun können, wenn unsere Solidarität auch einen starken Anker im Inland hat.

Diese Solidarität ist jetzt wie noch nie zuvor gefordert. Auch wenn wir vereinsrechtlich nicht im Inland direkt arbeiten dürfen, so haben wir unsere Kapazitäten und Kontakte allen unseren Partnern in Politik und Verwaltung angeboten. Dies betrifft z.B. unseren Lagerraum, die Beschaffungsprozesse und die Kontakte zu Lieferanten von medizinischer Ausrüstung.

Wir werden alles in unseren Möglichkeiten tun, zu unterstützen, zu helfen, zu vermitteln und als Gesundheitsorganisation für die Menschen da zu sein. Das ist mehr als ein Versprechen. Es ist unser Auftrag und unsere Verpflichtung, für die alle Mitarbeitenden von action medeor stehen. Jeden Tag!

Für das ganze Team von action medeor,

Ihr Sid Peruvemba



Beseitigung von Not und Leid

„Die Beseitigung oder Linderung von Not ist eine der wichtigsten Schlüsselfragen der Welt, die über Krieg oder Frieden entscheidet. Deshalb ist es so wichtig, sich für Menschen in benachteiligten Regionen einzusetzen.“

Rudolf Meyer, ehrenamtlich engagiert bei action medeor


Kennen Sie unseren Newsletter?

Wir halten Sie auf dem Laufenden: In unserem Newsletter erzählen wir Ihnen Erfolgsgeschichten aus unserer Arbeit und informieren Sie über aktuelle Nothilfe und Projekte.