Aktuelle Seite:

Hingeschaut – action medeor Blog action medeor bildet Pharmazeut:innen aus

Jährlich verleiht die action medeor-Stiftung den Felix-Wiemes-Gedächtnispreis an herausragende Pharmazie-Studenten um diese finanziell zu unterstützen.

Jährlich verleiht die action medeor-Stiftung den Felix-Wiemes-Gedächtnispreis an herausragende Pharmazie-Studenten um diese finanziell zu unterstützen. © action medeor

Nur 30 Prozent der Gesundheitseinrichtungen in Tansania verfügen über pharmazeutisches Fachpersonal. Das will action medeor ändern. 

Multi-Akteurs-Partnerschaft

Ende 2017 startete ein weiteres Projekt zur Verbesserung der nicht-akademischen pharmazeutischen Ausbildung in Tansania. Gemeinsam mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) fördert action medeor dieses Projekt im Rahmen einer Multi-Akteurs-Partnerschaft. In Zusammenarbeit mit zuständigen Behörden, pharmazeutischen Fachschulen und staatlichen und kirchlichen Gesundheitseinrichtungen sollen die Rahmenbedingungen für eine effiziente Ausbildung gefördert werden. 

Maßnahmen und Ziele

Eins von vielen Zielen ist es, pharmazeutisches Lehrpersonal für verschiedene Ausbildungsniveaus besser auszubilden. Dies beinhaltet Ausbildungseinrichtungen bei der landesweiten Vereinheitlichung der Ausbildungsgänge zu unterstützen. Außerdem sollen Schulen und Labore besser ausgestattet werden, sodass qualifizierter Unterricht stattfinden kann. Durch diese Maßnahmen soll sichergestellt werden, dass auch in ländlichen Gebieten zukünftig mehr pharmazeutisches Fachpersonal zur Verfügung steht.

Pharmazeutische Ausbildung in Tansania

Laut einer Studie von Dr. Wiedenmayer von Swiss TPH werden in 94 Prozent aller Gesundheitsstationen in Tansania die Medikamente von nicht-pharmazeutischem Personal ausgegeben. Pharmazeutisches Personal ist wichtig, um Medikamente korrekt zuzubereiten und zu lagern und so die Qualität der Medikamente sicherzustellen. Zudem sind Patienten sowie Angehörige anderer Gesundheitsberufe auf die fachliche Beratung der Pharmazeut:innen angewiesen.

Um dem Mangel an pharmazeutischem Personal entgegenzuwirken, hat die tansanische Regierung die Gründung von Fachschulen befürwortet. Dies führte von 2012 bis 2016 bereits zu einem Anstieg von 7 auf 26 pharmazeutische Fachschulen. Nach wie vor aber fehlt es an erfahrenen Lehrern und Dozenten sowie Laborkapazitäten und Forschungsmöglichkeiten. Mit Förderung des BMZ und gemeinsamer Koordinierung des Projektes mit dem lokalen Partner Christian Social Service Commission (CSSC) will action medeor diesen Mangel beheben.

Felix-Wiemes-Gedächtnispreis

Um auch die akademische pharmazeutische Ausbildung in Tansania voranzubringen, wird jährlich der Felix Wiemes-Gedächtnispreis an Studenten und Studentinnen, die den Studiengang an der Muhimbili Universität mit besonders herausragenden Leistungen abgeschlossen haben, verliehen. Die Förder-Preisgelder werden aus dem Felix Wiemes-Stiftungsfonds ausgeschüttet, der seit 2013 unter dem Dach der action medeor-Stiftung geführt wird und an einen engagierten Menschen erinnern soll. Im letzten Jahr wurden die Studentinnen Wema Kibanga und Catherine Shirima mit dem Preis ausgezeichnet. 



Bedarfsgerechte Hilfe

„Ich unterstütze action medeor schon, seit ich vor Jahrzehnten in Afrika auf ihre Medikamente gestoßen bin – dort wo sonst unbrauchbare Arzneimittelspenden auf ihre Entsorgung warteten, gab es von action medeor bezahlbare Medizin für die Menschen, die sie brauchten.“
Ulrich von der Linde, Spender