Aktuelle Seite:

Hingeschaut Weltmalariatag: ein Bericht aus dem Kongo

Dank der Behandlung im Gesundheitsprojekt von action medeor konnten der kleine Chikuru und seine Mutter gerettet werden.

Dank der Behandlung im Gesundheitsprojekt von action medeor konnten der kleine Chikuru und seine Mutter gerettet werden. © action medeor

Alleine im Jahr 2015 erkrankten weltweit über 200 Millionen Menschen an Malaria. Mit der richtigen Therapie ist die Krankheit behandelbar – unbehandelt kann eine Infektion aber lebensbedrohlich sein. 2015 starben mehr als 400.000 Menschen an den Folgen einer Malaria-Infektion, nahezu drei Viertel davon Kinder unter fünf Jahren.

Dr. Naomi Mulamba, medizinischen Koordinatorin eines Malaria-Projektes von action medeor in der Demokratischen Republik Kongo, erzählt die Geschichte des 2-jährigen Chikuru:

Anfang April haben wir den kleinen Chikuru zusammen mit seiner Mutter in unsem Krankenhaus in Chiragawa behandelt. Er kam zusammen mit seiner Mutter, die ebenfalls an einer schweren Malaria erkrankt war. Die Mutter erzählte uns, dass Chikuru zu Beginn nur Fieber hatte, dann aber auch noch Durchfall bekam.

Sie hatte sich dann Rat bei den anderen Müttern des Viertels geholt, die meinten, der Junge hätte ein entzündetes Halszäpfchen und es müsse herausgeschnitten werden. Das ist leider ein sehr verbreiteter Irrglaube in unserer Gegend. Die Prozedur ist sehr schmerzhaft und Infektionen sind an der Tagesordnung. Manche Kinder sterben an den Folgen der Behandlung. 

Die Mutter befolgte den Rat der anderen Frauen: Das Halszäpfchen wurde von einem traditionellen Heiler entfernt. Der Zustand des Kindes verschlechterte sich zusehends. Zum Glück wurde die Mutter von einem freiwilligen Gesundheitshelfer des action medeor-Projektes besucht, der die Symptome als Anzeichen für Malaria erkannte und die Mutter mit dem Kind sofort ins Krankenhaus brachte.

Chikuru sowie seine Mutter wurden beide wegen schwerer Malaria behandelt und erholten sich glücklicherweise wieder vollständig. Die Behandlung war im Rahmen des Projekts für beide kostenlos.

Hintergrund

In einem gemeinsamen Projekt mit der Partnerorganisation AEO/CNA engagiert sich action medeor in der Demokratischen Republik Kongo in der Behandlung von Malariaerkrankungen bei schwangeren Frauen und kleinen Kindern.

Die Situation im Projektgebiet ist immer noch besorgniserregend. Da Malaria in der Region endemisch ist, benötigt es umfassenden Ansatz, um die Krankheit zu bekämpfen: die Menschen müssen sensibilisiert werden, jeder Patient muss Zugang zu einer wirksamen Behandlung haben und außerdem ist eine effiziente Prävention unbedingt notwendig.

Auch wenn die Menschen über Malaria informiert sind, sind häufig keine Medikamente und Tests für eine ärztliche Diagnose und Behandlung verfügbar. Viele Menschen sind zudem sehr arm und können sich die Behandlungskosten nicht leisten.