Jugendliche einer Schule in Bolivien nehmen an einem Projekt zur Prävention von genderbasierter Gewalt teil.

Blogaction medeor Live

Aktuelle Seite:

Die indigene Bevölkerung braucht traditionelle Geburtshelferinnen

Projektreferentin Luise Krumm nimmt den Tag der indigenen Bevölkerung zum Anlass, um von ihrer Begegnung mit einer indigenen Geburtshelferin aus Guatemala zu berichten.

„Meine Kollegin Charlotte Nelles und ich reisten im Februar dieses Jahres im Rahmen einer Projektbetreuungsreise nach Guatemala. Hier hatte ich die Gelegenheit, María Bolóm, eine traditionelle Geburtshelferin und ausgebildete Hilfskrankenschwester, zu treffen und sie zu interviewen.

María Bolóm ist schon auf den ersten Blick eine sehr beeindruckende Frau. Die traditionelle Geburtshelferin berichtet mir mit einem stolzen Lächeln, dass sie schon unzählige Geburten erfolgreich betreut hat.

Die Bedeutung der traditionellen Geburtshelferinnen für die Indigenen

In den von insgesamt 23 unterschiedlichen indigenen Völkern besiedelten Gebieten Guatemalas, wird ein Großteil der Geburten von traditionellen Geburtshelferinnen betreut. Sie sind für schwangere Frauen oft die Einzigen, die sie während, vor und nach der Geburt ihrer Kinder gesundheitlich betreuen können. Da Krankenhäuser in den oft ländlichen Gebieten meist zu weit entfernt sind und der Transport und die Behandlung oft zu teuer sind, sind die Geburtshelferinnen überlebenswichtig!

María erklärt mir in unserem Gespräch, dass aber nicht nur der weite Weg oder die Behandlungskosten Gründe sind, die schwangere Frauen davon abhalten, öffentliche Gesundheitseinrichtungen aufzusuchen – auch die Sprachbarriere und Diskriminierung sind für viele indigene Frauen ein großes Problem. Laut María haben viele Frauen oft sogar Angst vor der Behandlung im Krankenhaus. Wie ein Großteil der indigenen Bevölkerung sprechen sie häufig nur wenig Spanisch und können sich so mit Ärzten und dem Pflegepersonal, das meist keine der in Guatemala vertretenen indigenen Sprachen spricht, nicht verständigen. Zudem ist Diskriminierung der indigenen Bevölkerung leider immer noch ein großes Problem in Guatemala.

María erzählt mir in diesem Zusammenhang von einem Vorfall, bei dem Krankenschwestern sie mit Hilfe der Polizei aus einem Krankenhaus entfernen wollten. Sie beklagt sich darüber, dass Indigene in öffentlichen Gesundheitseinrichtungen immer noch oft schlecht oder herablassend behandelt werden.

Die Rolle von action medeor

Aber dann berichtet sie mir auch von einer positiven Erfahrung. Im Rahmen eines durch action medeor unterstützen Projektes konnten traditionelle Geburtshelferinnen einwöchige Praktika in öffentlichen Gesundheitseinrichtungen absolvieren. „Anfangs gab es viel Misstrauen auf beiden Seiten“, sagt María. „Aber nachdem etwas Zeit vergangen war, wurde den Krankenschwestern bewusst, dass wir viel Wissen mitbringen. Außerdem sind wir die Einzigen, die die Frauen direkt in den Dörfern erreichen und die Indigenen vertrauen uns.“

Nach Abschluss der Praktika hatte sich das Verhältnis zwischen traditionellen Geburtshelferinnen und Krankenschwestern deutlich verbessert. Beide Seiten konnten Vorurteile abbauen und werden zukünftig besser zusammenarbeiten können. Diese Zusammenarbeit zwischen traditionellen Geburtshelferinnen und öffentlichen Gesundheitsinstitutionen ist sehr wichtig. Bei Risikogeburten sind die Geburtshelferinnen darauf angewiesen, ihre Patientinnen an öffentliche Gesundheitseinrichtung zu überweisen, da nur diese auf das nötige Know-How und Equipment zurückgreifen können.

Um Weiterverweisungen an zuständige Einrichtungen im Gesundheitsbereich zu fördern und die Kompetenzen der Geburtshelferinnen zu stärken, erhalten sie in vielen von action medeor unterstützten Projekten Fortbildungen. Ein Thema sind z.B. die Rolle von Vorsorgeuntersuchungen und das Erkennen von Gefahrensignalen während der Schwangerschaft. Nur so kann langfristig die Mütter- und Kindersterblichkeit gesenkt werden."

Was sind indigene Völker?

Völker werden als indigen bezeichnet, da sie zumeist die Nachfahren der Erstbewohner in einem Land oder einer Region sind. Sie haben oft eine besonders enge Bindung an diese Region. Von der Mehrheitsgesellschaft unterscheiden sie sich hinsichtlich kultureller Besonderheiten z.B. in Sprache, Religion oder Gesellschaftsorganisation. Indigene Völker sind in den meisten Ländern Minderheiten, leiden überdurchschnittlich häufig an Armut und werden oft von der gesellschaftlichen Mehrheit diskriminiert.

Indigene Völker und action medeor

action medeor unterstützt in seinen Projekten oft indigene Bevölkerungsgruppen, da der Bedarf in Bereichen wie Basisgesundheitsversorgung, sexuelle und reproduktive Gesundheit und Rechte und Wasser und Hygiene oft sehr groß ist. So auch in Guatemala. Die Indigenen leben oft in ländlichen Gebieten, sind stark von Armut betroffen und ihre gesundheitliche Versorgung ist häufig mangelhaft. In Guatemala ist zudem die hohe Mütter- und Kindersterblichkeit, besonders in ländlichen Gebieten, ein Problem.

Im Moment unterstützt action medeor folgende weitere Projekte, in denen Geburtshelferinnen fortgebildet werden:

  • Prävention von Frühehen und geschlechtsbasierter Gewalt in Guatemala
  • Verbesserung der Mutter-Kind-Gesundheit in Totonicapán, Guatemala
  • Mutter- und Neugeborenen-Gesundheit in Guatemala
  • Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
    Weitere Informationen Ok