Jugendliche einer Schule in Bolivien nehmen an einem Projekt zur Prävention von genderbasierter Gewalt teil.

Blogaction medeor Live

Pressemitteilung Zum Jahresende 2014

2014 ist für action medeor ein ganz besonderes Jahr: vor 50 Jahren führte die Initiative einzelner Bürgerinnen und Bürger um Dr. Boekels zur Gründung des Medikamentenhilfswerks in Tönisvorst.

Pressemitteilung Xantener „Drachen“ unterstützen action medeor

„Tierischer“ Besuch bei action medeor in Tönisvorst: der Trupp „Drache“ des Xantener Pfadfinderstammes St. Viktor besichtigte das Medikamentenlager von Europas größtem Medikamentenhilfswerk.

Pressemitteilung Taifun Hagupit: Hilfe läuft an

Am Wochenende erreichte der zwischenzeitlich als Super-Taifun klassifizierte Wirbelsturm „Hagupit“ die Ostküste der Philippinen.

Pressemitteilung Taifun Hagupit vor den Philippinen

By NASA/GSFC/Earth Science Data and Information System - Rapid Response [Public domain], via Wikimedia Commons

Taifun Hagupit nähert sich den Philippinen und bedroht am Wochenende Gebiete, die 2013 von Taifun Haiyan getroffen wurde.

Pressemitteilung Tag des Ehrenamtes

„ … nach meinem Eintritt in den Ruhestand stand für mich fest, wenn ich mich ehrenamtlich engagiere, dann nur bei action medeor…“

Hingeschaut Medikamente für die „Bayaka“

Erst nach tagelanger Fahrt über Sandpisten erreicht man Dangha-Sangha, den größten Dschungel Afrikas.

Pressemitteilung HIV/Aids-Projekt im Kongo

Bei der Bekämpfung der Aids-Epidemie gibt es gute Nachrichten: Neuinfektionen und Todesfälle sind rückläufig.

Pressemitteilung Ein Einblick in die Isolierstation

Die Isolierstation von action medeor wird von Margret Gieraths-Nimene. Leiterin der Gerlib-Klinik, koordiniert.

Pressemitteilung Ebola: Die Hilfe kommt an

Tönisvorst. Ebola hat sich in Westafrika rasant ausgebreitet. Nun scheint sich die Lage langsam zu entspannen.

Pressemitteilung Ebola: action medeor sendet große Hilfslieferung nach Westafrika

Tönisvorst. Die Ebola-Epidemie hält die Welt weiter in Atem. „Der Kampf gegen Ebola wird uns noch eine ganze Zeit begleiten“, fürchtet Bernd Pastors, Vorstandssprecher von action medeor. „Unsere Partner berichten zwar von weniger Neuinfektionen in der liberianischen Hauptstadt Monrovia, gleichzeitig aber von einem Anstieg in den ländlichen Gebieten. Deshalb ist es jetzt wichtig dafür zu sorgen, dass die Menschen in den ländlichen Gebieten die Krankenhäuser erreichten.“