Jugendliche einer Schule in Bolivien nehmen an einem Projekt zur Prävention von genderbasierter Gewalt teil.

Blogaction medeor Live

Kurzmeldungen Medikamente im Jemen eingetroffen

Die Notapotheke der Welt im Einsatz für Gesundheitseinrichtungen im Jemen: eine große Lieferung mit 313 Paketen und über 11 Tonnen medizinischen Hilfsgütern hat unsere Partner im Jemen erreicht.

Spenden bewegt Hunger Somalia: Krise spitzt sich zu

Hungersnot Somalia: Eine Frau sitzt mit ihrem Kind in einem Zelt

Hungersnot in Afrika: In Ländern wie Somalia verschärft der Krieg in der Ukraine den Hunger zusätzlich.

Hingeschaut Portrait: Christoph Bonsmann

Christoph Bonsmann vor einem Ambulanzwagen

Apotheker und Vorstandmitglied Christoph Bonsmann erhielt schon vor Kriegsausbruch einen Hilferuf aus der Ukraine und ist seitdem eng in die Koordination der Hilfslieferungen involviert.

Spenden bewegt Im Einsatz für die Ukraine

Ein Paket wird in der Ukraine entgegengenommen

Das Ausmaß der Hilfe für die Ukraine ist in der Geschichte von action medeor einzigartig: 265 Tonnen wurden bisher verschickt.

Pressemitteilung Mitgliederversammlung bei action medeor: Weltweite Nothilfe im Zeichen von Hochwasser und Ukraine-Krieg

Wissen, wie’s geht: action medeor ist inzwischen auch aktiv in der Beschaffung  medizintechnischer Geräte und schult medizinisches und technisches Personal in  der Anwendung, Wartung und Reparatur.

Es war ein kleiner Schritt zurück in die Normalität: Erstmals nach drei Jahren konnte die Mitgliederversammlung von action medeor wieder physisch in den Räumen des Hilfswerks stattfinden. War man in den Vorjahren auf hybride und digitale Zusammenkünfte ausgewichen, trafen sich die Mitglieder nun wieder im Foyer des Vorster Hauptsitzes, um sich von Vorstand und Präsidium über das Geschäftsjahr 2021 berichten zu lassen.

Pressemitteilung Erdbeben Afghanistan

Viele Menschen in Afghanistan leiden unter Mangel an Wasser und  Lebensmitteln.

Nach dem schweren Erdbeben im Osten von Afghanistan stellt action medeor Soforthilfe bereit.

Pressemitteilung Kempener Sportvereine besuchen action medeor

Eine Delegation der Kempener Sportvereine besuchte in Begleitung von  Bürgermeister Christoph Dellmans (rechts) jetzt das  Medikamentenhilfswerk action medeor. Pressesprecher Markus Bremers  (3.v.l.) führte die Gruppe durch das Medikamentenlager und erläuterte die  Arbeit des Hilfswerks.

In Begleitung von Bürgermeister Christoph Dellmans besuchten jetzt Vertreter der Kempener Sportvereine das Medikamentenhilfswerk action medeor. Bereits kurz nach Kriegsausbruch hatten sich der Kempener Turnverein, der Segel-Surf-Club Kempen, der SV Thomasstadt Kempen und die Vereinigte Turnerschaft Kempen entschlossen, Geld für die Ukraine zu spenden.